Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Kaymer steht vor dem größten Erfolg seiner Karriere
Sportbuzzer Sportmix Kaymer steht vor dem größten Erfolg seiner Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 26.02.2011
Martin Kaymer kann bei der WGC Matchplay Championship den Sprung auf Platz 1 der Weltrangliste schaffen.
Martin Kaymer kann bei der WGC Matchplay Championship den Sprung auf Platz 1 der Weltrangliste schaffen. Quelle: dpa
Anzeige

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer steht bei der WGC Match Play Championship in der Wüste von Arizona vor dem größten Erfolg seiner Karriere. Mit dem vorzeitigen Sieg am 17. Grün gegen US-Profi Hunter Mahan (USA) hat der 26-jährige Weltranglistenzweite am Freitag (Ortszeit) in Marana erstmals den Sprung in das Viertelfinale bei der Lochspielmeisterschaft geschafft.

Erreicht der Profi aus Mettmann das Finale am Sonntag auf dem Par 72-Kurs, löst er den Briten Lee Westwood als Nummer 1 ab. Damit wäre Kaymer nach Bernhard Langer 1986 der erste Deutsche, der dieses Ranking anführt.

Vor diesem historischen Tag steht aber noch viel Arbeit auf dem Programm von Kaymer. Wegen drohender Unwetter sollten an diesem Samstag in einer Doppelschicht die Viertel- und Halbfinals gespielt werden. Kaymer trifft dabei zuerst auf den 47 Jahre alten Ryder-Cup-Kollegen Angel Miguel Jiménez. Der Spanier überraschte die Konkurrenz mit dem Kantersieg am zwölften Loch gegen Ben Crane (USA).

„Ich habe vor allem auf den letzten neun Löchern gutes Golf gespielt. Aber der Schlüssel zum Erfolg lag am 16. mit einem Schlag bis auf einen Meter an die Fahne“, meinte Kaymer nach sieben Birdies und nur einem Bogey in der bizarr anmutenden Kakteenlandschaft seines Trainingsquartiers in Scottsdale.

Mahan hatte erst nach vier Birdies in Serie von Kaymer bis Loch 16 die Dauer-Führung abgegeben. Als der hochkonzentrierte Rheinländer am 17. Abschlag die Spielbahn verfehlte und aus dem Bunker auch die Annäherung hinter das Grün setzte, drohte ein Stechen. Doch Mahan ereilte ein ähnliches Schicksal wie bei der 13,5:14,5-Niederlage der USA im Ryder Cup im Oktober in Wales. Damals verlor er das Entscheidungsmatch gegen Graeme McDowell (Nordirland).

Wieder verfehlte Mahan das Grün und gab das Loch zum entscheidenden Punkt ab. „Das war viel härter als bei meinem Sieg zuvor am 20. Loch gegen Justin Rose. Es ging immer um Birdies, nicht um Bogeys“, meinte Kaymer, der tief beeindruckt nach der Zitterpartie kaum eine Regung der Freude zeigte.

Der als lebensfroher Exzentriker geltende Jiménez dagegen konnte sich nach getaner Arbeit gegen Crane bereits am zwölften Grün die unvermeidliche Zigarre anzünden. Die übrigen Begegnungen bei dem mit 8,5 Millionen Dollar dotierten Turnier der US-PGA- und Europa-Tour bestreiten Ryan Moore (USA) gegen Luke Donald (England), Matt Kuchar (USA) gegen Y.E. Young (Südkorea) sowie Bubba Watson gegen J.B Holmes (beide USA).

dpa

25.02.2011
25.02.2011