Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix IG Mental
Sportbuzzer Sportmix IG Mental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 17.02.2010
Von Der Platzwart
Anzeige

Außerdem gibt Hoffnung, dass ER wieder im Spiel ist: einer der letzten echten „Roten“ – Altin Lala, die archaische Kampfmaschine, halb Ross, halb Mann, oder, wie man in gut injurierten Schiedsrichterkreisen sagt: der Motzbrocken.

Also, aufatmen, Ruhe bewahren und munter nach vorne schauen, wo Dortmund wartet, und nach oben schauen, wo Freiburg als schärfster Konkurrent die unternationalen Plätze verteidigt. Doch statt besonnen den Tabellenplatz zu sichern, macht die Vereinsführung auf hektische Kontinuität. Nach neuem Trainer, neuer Mannschaft und neuem Saisonziel kommen jetzt zwei neue Doktoren. Die beiden heißen Andreas Marlovits und Michael Grunwald, kommen aus Köln oder klingen nach Berlin – beides zusammen steht nicht uneingeschränkt für dauerhaften Erstligafußball. Sei’s drum. Die Neuen sind als Kopfpauschalisten bei 96 eingestiegen und sollen die mentale Blockade bei den Spielern lösen. Zu diesem Zweck wird viel geredet („Wie geht’s?“, „Was machen Sie beruflich?“) und geraten („Bisserl Bewegung? Kann net schaden, oder?“). Der gebürtige Österreicher und bekennende Kölner Marlovits hat bei 96 umgehend zum Lockerwerden den „Rasenmontag“ eingeführt (Training als geselliges Beisammensein, es darf gelacht werden, um angemessene Kleidung wird gebeten) sowie alle Spieler aufgefordert, sich zur Interessengemeinschaft IG Mental zusammenzufinden.

Im Prinzip machen Marlovitz und sein Kollege nichts anderes als Ex-96-Trainer Dieter Hecking, der bereits in der Vergangenheit versuchte, mittels Psychotest hintenrum Hankes wahren Speiseplan und die Sexualvorlieben der Innenverteidigung herauszufinden. Das gewonnene Wissen hat Hecking dann im Spiel gegen seinen Ex-Club gnadenlos zu Punkten gemacht.

Für Dortmund haben sich nicht Scouts von Freiburg und Köln angemeldet, sondern ein Fernsehteam aus Amerika. Junge Leute mit weiten Hosen, die das Format „Jackass“ betreuen. Die Trash-Stuntmen haben gehört, dass es Menschen geben soll, die sich noch häufiger bei der Arbeit verletzen als sie. Keine Ahnung, woher sie das haben.

16.02.2010
16.02.2010