Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Glücksgriff Schuster macht DSV-Springer flott
Sportbuzzer Sportmix Glücksgriff Schuster macht DSV-Springer flott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 30.12.2011
Werner Schuster hat die DSV-Adler in die Weltspitze zurückgeführt. Quelle: dpa
Anzeige
Oberstdorf

Die Athleten sind begeistert, der Boss ist voll des Lobes: Werner Schuster hat den flügellahmen DSV-Adlern neues Leben eingehaucht und sich für den Deutschen Skiverband als Glücksfall erwiesen. Innerhalb von drei Jahren hat der Bundestrainer gegen manchen Widerstand neue Strukturen aufgebaut und die DSV-Springer in die Weltspitze zurückgeführt.

„Mit der Verpflichtung von Werner Schuster haben wir einen absoluten Glücksgriff getan. Nach dem Weggang von Sven Hannawald hatten wir eine ganz schöne Krise. Ich denke, jetzt ist die Talsohle durchschritten“, stellte DSV-Generalsekretär und Sportdirektor Thomas Pfüller schon vor dem Auftakt der 60. Vierschanzentournee fest.

Anzeige

Schuster hat es verstanden, das vorhandene Trainerpotenzial im DSV zu bündeln und auf einen gemeinsamen Weg einzuschwören. Der Österreicher ist kompetent und in der Szene bestens vernetzt. Zudem zeichnet sich der 42-Jährige durch eine klare Ansprache und Überzeugungskraft aus. „Er ist nicht nur in der Lage, ein Team zu führen, sondern auch zu steuern“, beschreibt Pfüller die Vorzüge des Familienvaters aus Mieming.

Einen Typen wie Schuster hatte der DSV nach der Trennung von Trainer-Legende Reinhard Heß vor fast neun Jahren lange gesucht. Dessen Nachfolger Wolfgang Steiert entpuppte sich schnell als Fehlgriff und wurde 2004 durch Peter Rohwein ersetzt, der ebenfalls glücklos agierte.

Erst unter dem 2008 verpflichteten Schuster gelang die Kehrtwende. „Wir haben in den erfolgreichen Zeiten von Martin Schmitt und Sven Hannawald einige Fehler in der Nachwuchsarbeit gemacht und wussten, dass diese nicht schnell zu beheben sein würden. Deshalb haben wir damals einen Trainer gesucht, der aus dem Nachwuchs kommt und gut strukturiert ist. Zum Glück sind wir auf Schuster gekommen. Er weiß, wie es geht“, lobt Pfüller.

Der Höhenflug von Richard Freitag und Severin Freund in diesem Winter ist Bestätigung für Schuster und lässt ihm die Arbeit leichter von der Hand gehen. „Wir haben jetzt zwei Spitzenleute. Das ist natürlich eine sehr angenehme Situation“, erklärt der Chefcoach.

Der gilt als Vater des Erfolges und wird auch von den Athleten sehr geschätzt. „Werner ist ein unglaublich engagierter Trainer. Er hat einen Masterplan im Kopf, wo die Reise mit dem deutschen Skisprung hingehen soll“, sagt Freitag über den Coach. Auch der viermalige Tourneegewinner Jens Weißflog schätzt die Arbeit von Schuster und dessen Kollegen: „Es ist den Trainern gelungen, dass Freitag behutsam aufgebaut und nicht verbrannt wurde.“

Für den Bundestrainer, der zu Beginn seiner Amtszeit alles auf den Kopf gestellt hat und dabei von manch einem im Verband kritisch beäugt wurde, sind die Erfolge in diesem Winter jedoch kein Ruhekissen. „Es ist knüppelharte Maloche, das System in Gang zu kriegen. Jetzt kommen wir auf allen Ebenen schrittweise voran. Aber das Eis ist noch dünn.“

dpa

Mehr zum Thema

Acht deutsche Skispringer sind am Freitag beim Auftaktspringen der 60. Vierschanzentournee dabei. Während das gesetzte Spitzenduo Richard Freitag und Severin Freund am Donnerstag in der vom Österreicher Andreas Kofler dominierten Qualifikation noch nicht überzeugen konnte, glänzte Martin Schmitt als bester DSV-Athlet auf Rang 13.

30.12.2011

Eine Million Schweizer Franken haben die Veranstalter der Vierschanzentournee für vier Siege bei der 60. Auflage ausgelobt. Das Rekord-Preisgeld wird jedoch nicht von allen Athleten und Trainern gutgeheißen.

27.12.2011

Die deutschen Skispringer wollen bei der Vierschanzentournee endlich wieder vorne mitmischen. Bundestrainer Schuster schickt eine starke Mannschaft ins Rennen. Die Hoffnungen tragen vor allem die Siegspringer Freund und Freitag.

26.12.2011