Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Gericht versagt Eisschnellläuferin Pechstein die Spitzenförderung
Sportbuzzer Sportmix Gericht versagt Eisschnellläuferin Pechstein die Spitzenförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 29.03.2011
Claudia Pechstein will für ihre Spitzenförderung vor Gericht kämpfen. Quelle: dpa

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat keinen weiteren Anspruch auf die Spitzenförderung der Bundespolizei. Die 36. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin wies den Eilantrag der fünfmaligen Olympiasiegerin zurück. „Es sei schon fraglich, ob die Antragstellerin sich auf ein subjektives Recht auf Aufnahme in die Sportförderung berufen könne. Diese liege nämlich vorrangig im öffentlichen Interesse“, hieß es in der Begründung am Dienstag.

Wie das Management der 39-Jährigen danach mitteilte, wird es Pechstein nicht bei der Ablehnung bewenden lassen: „Claudia Pechstein wird Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen und das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg anrufen.“

Das Verwaltungsgericht berief sich bei seiner Entscheidung auch auf die sogenannte Osaka-Regel des Internationalen Olympischen Komitees. Derzufolge darf ein Sportler nach Ablauf einer mindestens sechsmonatigen Dopingsperre bei den kommenden zwei Olympischen Spiele nicht starten. Pechstein dürfe daher an Olympia 2014 nicht teilnehmen, so das Verwaltungsgericht. „Damit könne das Ziel der Sportförderung, den Mitgliedern die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen, insbesondere den Olympischen Spielen, zu ermöglichen, in ihrem Fall nicht mehr erreicht werden“, hieß es in der Erklärung.

Pechstein hatte im Februar nach zweijähriger Sperre wegen überhöhter Blutwerte ihr Comeback gegeben. Bei der WM im März in Inzell gewann sie zwei Bonzemedaillen.

dpa

Erstmals seit 1999 hat eine deutsche Tennisspielerin die Nummer eins besiegt. Damals war es Steffi Graf gegen Martina Hingis, jetzt gelang das Andrea Petkovic gegen Caroline Wozniacki. Ihren Siegestanz soll es allerdings nicht mehr lange geben.

29.03.2011

Mit dem EM-Ticket so gut wie in der Tasche lässt Joachim Löw im Test gegen Australien fast seinen kompletten Talenteschuppen vorspielen. Für die hochgelobten Zukunftshoffnungen um die Dortmunder Mats Hummels und Marcel Schmelzer geht es gegen die beinharten „Socceroos“ am Dienstag in Mönchengladbach aber nicht nur um den Qualitätsnachweis für hohe Länderspiel-Weihen.

28.03.2011

Trotz der prekären sportlichen Lage beim Bundesliga-Vorletzten VfL Wolfsburg wird es laut Trainer Felix Magath keinen personellen Umbruch im Sommer geben.

28.03.2011