Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix „Feuerwerk der Turnkunst“ stößt in neue Dimensionen vor
Sportbuzzer Sportmix „Feuerwerk der Turnkunst“ stößt in neue Dimensionen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 13.12.2011
Von Carsten Schmidt
Wie vor zwei Jahren abheben werden zum Jubiläum die Catwall Acrobats (oben) aus Kanada, die vom Trampolin aus die Wände hochlaufen. Quelle: NTB
Anzeige
Hannover

„Ich könnte ein Buch schreiben“, sagt Heidi Aguilar. „Über jede Tournee.“ Die 51-Jährige aus Lehrte-Aligse ist die Expertin für das „TUI Feuerwerk der Turnkunst“, dessen Initiatoren vom Niedersächsischen Turnerbund (NTB) demnächst voller Stolz das 25. Jubiläum feiern. Sie war schon bei der 1. kleinen Auflage 1988 für die „künstlerischen Belange“ mitverantwortlich und führt seit 1993 Regie bei der Veranstaltung, die sich zur größten Turnschau in Deutschland, wenn nicht sogar Europa entwickelt hat.

32 Auftritte an 27 Tagen (Premiere in Göttingen ist am 28. Dezember, das Ende der Reise am 24. Januar 2012 in Leipzig) müssen die Mitwirkenden und die vielen Helfer außerhalb des Rampenlichts bewältigen. Und das Publikum strömt zum „Feuerwerk“: 20 Aufführungen sind ausverkauft, darunter die Schau in der hannoverschen TUI Arena am 14. Januar nachmittags. Für die Abendvorstellung am selben Tag (19 Uhr) in Hannover gibt es noch etwa 300 Tickets, 600 Karten sind noch auf dem Markt für das Silvestergastspiel (17 Uhr) der „Feuerwerker“ auf dem früheren Expo-Gelände.

Anzeige

Das besondere Flair gibt das Jubiläum mit dem „Best of 25“, wie das Tournee-Motto lautet. „Es ist wie bei einem Wiedersehen mit alten Freunden“, sagt Aguilar, die die Zusammenarbeit mit all den großen Künstlern und deren Nummern während der Tournee ausdrücklich lobt. „Diese Weltstars sind ja auch Menschen, die ihrem Beruf mit viel Herz und Liebe nachgehen. Deshalb ist es relativ leicht, mit ihnen das Programm vorzubereiten.“ Aguilar achtet stets – auch zum Jubiläum – darauf, dass jede einzelne Darbietung den gebührenden Zuspruch findet, ohne die Harmonie der ganzen Schau zu stören.

Der Blick aufs Ganze ist sicher das Erfolgsgeheimnis einer Veranstaltung, die zur Premiere 1988 an einem Abend 3000 Zuschauer in die Stadionsporthalle lockte und 24 Jahre später mit erwarteten 170 000 Besuchern wieder einmal einen Rekord vermelden kann. Das liegt auch daran, dass die Veranstalter längst die Scheu vor großen Hallen abgelegt haben. Das „Feuerwerk“ füllt nicht nur die TUI Arena, sondern auch die Olympiahalle in München, die Ballsporthalle in Frankfurt, die Max-Schmeling-Halle in Berlin, die Dortmunder Westfalenhalle sowie die Arenen in Kiel, Leipzig und Nürnberg. Für 2013 ist der nächste Schritt nach vorn geplant: Bei der 26. Tournee wird das „Feuerwerk“ in Hamburg nicht mehr in der Alsterdorfer Sporthalle gezündet, sondern in der
o2-World neben der Fußballarena.

Bemerkenswerterweise verlieren die Veranstalter bei dem schwindelerregenden Wachstum keinesfalls die Bodenhaftung. Auch zum Jubiläum bekommt bei jedem Gastspiel eine lokale Gruppe ihren großen Auftritt. „Es ist beeindruckend, wie sich diese Amateure in das Programm mit all den großen Nummern einfügen“, sagt NTB-Präsident Heiner Bartling.

Der „rote Faden“ ist zum Jubiläum übrigens reine Frauensache. Hinter der Bühne führt Aguilar Regie, und im Rampenlicht hat Rosemie das Zepter in der Hand, die resolute Komikerin aus dem Schwabenland. „Ich freue mich riesig, wieder dabei sein zu dürfen“, sagt sie und nennt die letzte Zutat für ein gutes „Feuerwerk“: Teamgeist mit einer Prise Bescheidenheit.

Eintrittskarten gibt es unter der Telefonhotline 0511-9809798 oder im Internet: www.TUI-feuerwerkderturnkunst.de