Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Eine Legende wird 70 Jahre
Sportbuzzer Sportmix Eine Legende wird 70 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 16.01.2012
Die Box-Legende Muhammad Ali, hier im Mai 1965 im Ring mit Sonny Liston, feiert seinen 70. Geburtstag.
Die Box-Legende Muhammad Ali, hier im Mai 1965 im Ring mit Sonny Liston, feiert seinen 70. Geburtstag. Quelle: dpa
Anzeige
Louisville

Der frühere Schwergewichtschampion, der außer mit seinen sportlichen Leistungen auch mit sozialem Engagement die Herzen der Menschen erobert hat, kämpft heute vor allem gegen sein Parkinson-Leiden.

Zum runden Geburtstag kehrt Ali in seine Heimatstadt Louisville im US-Bundesstaat Kentucky zurück, die den großen Sohn eine Woche lang mit verschiedenen Veranstaltungen ehrt.Als Cassius Clay wurde Ali am 17. Januar 1942 in Louisville geboren. Im Alter von zwölf Jahren stieg er in seiner Heimatstadt erstmals in den Ring, sechs Jahre später gewann er im Jahr 1960 bei den Olympischen Spielen in Rom bereits Gold für die USA. Dreimal (1964, 1974 und 1978) wurde er Boxweltmeister im Schwergewicht - und gab sich selbst den Beinamen "Der Größte". Wegen seines scharfen Verstands und seiner prahlerischen Art war der Boxer nicht nur bei seinen Gegnern im Ring gefürchtet: "Wenn man so großartig ist wie ich, ist es schwer, bescheiden zu bleiben", sagte er einst.

Als in den 60er Jahren die schwarze Bürgerrechtsbewegung gegen die Rassentrennung in den USA protestierte, machte sich Cassius Clay für ihre Anliegen stark. Nach seinem siegreichen Kampf gegen Sonny Liston um den Schwergewichtstitel im Februar 1964 erklärte er dann seinen Übertritt zum Islam und änderte seinen Namen in Muhammad Ali. Seine religiös motivierte Weigerung, am Vietnam-Krieg teilzunehmen, kostete ihn im Jahr 1967 vorübergehend den Titel des Boxweltmeisters und seine Boxlizenz.

Auf dem Höhepunkt seiner athletischen Leistungskraft war der Ring für Ali gesperrt, stattdessen kämpfte er gegen die Justiz. Der Sportler zog bis zum Obersten Gerichtshof, um gegen die fünfjährige Gefängnisstrafe vorzugehen, zu der er wegen Verstoßes gegen die Wehrpflicht verurteilt worden war. Während des Rechtsstreits blieb er auf freiem Fuß. Nachdem der Supreme Court die Verurteilung im Jahr 1970 aufgehoben hatte, durfte Ali wieder als Profiboxer tätig sein. Nach seinem Comeback lieferte er sich legendäre Kämpfe mit George Foreman und Joe Frazier, die klangvolle Namen wie "Rumble in the Jungle" und "Thrilla in Manila" trugen.

Als er Anfang der 1980er Jahre nach zwei unrühmlichen Niederlagen im Alter von fast 40 Jahren seine Karriere beendete, machten sich bereits erste Anzeichen seiner Parkinson-Erkrankung bemerkbar. Über die Jahre griff das Leiden zunehmend Alis Nervensystem an. Der Boxer, der einst die Gegner im Ring austanzte, konnte seine Bewegungen immer weniger kontrollieren. Trotzdem zog sich Ali nicht aus der Öffentlichkeit zurück. Unvergessen ist der Moment, als er im Jahr 1996 mit zitternden Händen das olympische Feuer der Sommerspiele in Atlanta entzündete.

Nach seiner Karriere organisierte Ali Hilfslieferungen mit Medikamenten und Lebensmittel für notleidende Länder. Für sein Engagement ehrte ihn der damalige Präsident George W. Bush im Jahr 2005 mit der Freiheitsmedaille, der höchsten zivilen Auszeichnung der USA. Verbindende Worte fand der Muslim nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. "Flüsse, Meere und Seen tragen alle verschiedene Namen, aber in allen ist Wasser", sagte er in den Ruinen des World Trade Centers in New York. "So ist es auch mit den verschiedenen Religionen, die alle die einzige Wahrheit enthalten."

Im vergangenen November musste Ali ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem er in seinem Anwesen das Bewusstsein verloren hatte. Der Zwischenfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem er an der Beerdigung seines großen Rivalen Frazier teilgenommen hatte, der am 8. November einem Krebsleiden erlegen war.

Am Samstagabend feierte Ali bei einem Gala-Dinner mit Freunden und Familie seinen Geburtstag vor. Als Ort für die Party wählte der Jubilar das Muhammad Ali Center in Louisville, ein im Jahr 2005 eröffnetes Museum, das Leben und Karriere des Ausnahmesportlers gewidmet ist.