Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Drei Klubs suchen einen Trainer
Sportbuzzer Sportmix Drei Klubs suchen einen Trainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 03.06.2009
Sein Platz ist noch sicher: 96-Coach Dieter Hecking.
Sein Platz ist noch sicher: 96-Coach Dieter Hecking.
Anzeige

Eine Trennung könnte sich allerdings auch bei Bayer Leverkusen anbahnen, wo Coach Bruno Labbadia stark in der Kritik steht. Der Werksklub will Ende der Woche über die Zukunft des Coaches entscheiden.

Derzeit haben der 1. FC Köln, der Hamburger SV und Eintracht Frankfurt eine Vakanz auf der Trainerposition. Bei Meister VfL Wolfsburg, Rekordchampion Bayern München und Schalke 04 sind bereits Wechsel vollzogen. - Eine Übersicht über die Trainer-Situation in der Fußball-Bundesliga:

VfL Wolfsburg: Der Meister verlor Felix Magath an Schalke 04. Nachfolger wird der frühere Stuttgarter Meistertrainer Armin Veh.

Bayern München: Jürgen Klinsmann wurde nach 302 Tagen entlassen, Jupp Heynckes sprang für fünf Spiele ein. Neuer Trainer ab 1. Juli wird der Niederländer Louis van Gaal.

VfB Stuttgart: Teamchef Markus Babbel ist nach dem Sprung in die Champions League unantastbar. Seine Arbeit wird in der kommenden Saison aber durch den Fußballlehrerlehrgang in Köln eingeschränkt.

Hertha BSC Berlin: Trotz erster Kritik in den letzten Wochen sitzt Lucien Favre sicher im Sattel.

Hamburger SV: Martin Jol verließ den Klub überraschend und wechselte zum niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam. Der HSV ist auf der Suche nach einem neuen Coach.

Borussia Dortmund: Trotz der letztlich verpassten Qualifikation für die Europa League halten alle im Verein ganz große Stücke auf Jürgen Klopp.

1899 Hoffenheim: Ralf Rangnick sorgte in der insgesamt schwachen Rückrunde mit dem Ruf nach Verstärkungen für Verstimmung. Diese ist aber offenbar ausgeräumt.

Schalke 04: Fred Rutten war ein Flop, Mike Büskens wieder nur die Interimslösung. Neuer Trainer wird Felix Magath.

Bayer Leverkusen: Bruno Labbadia steht in der Kritik. Am Dienstag fand eine Krisensitzung beim Werksklub, der am Samstag das Pokalfinale gegen Werder Bremen verloren hatte und in der kommenden Saison nicht im Europacup vertreten ist, statt. Eine Entscheidung soll bis Ende der Woche fallen.

Werder Bremen: Trainer Thomas Schaaf hat erste Kritik an seiner Person mit dem Einzug ins UEFA-Cup-Finale und dem Gewinn des DFB-Pokals im Keim erstickt. An ihm soll aber der HSV Interesse haben.

Hannover 96: Die Kritik der Fans an Dieter Hecking ist nach der enttäuschenden Saison heftig, auch einige Spieler sollen von ihm abgerückt sein. Eine Entlassung ist derzeit aber kein Thema.

1. FC Köln: Die Kölner wurden am Dienstag vom Rücktritt Christoph Daums überrumpelt, der wohl zu Fenerbahce Istanbul wechselt. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht.

Eintracht Frankfurt: Trainer Friedhelm Funkel ist nach fünf Jahren zurückgetreten. Noch sucht die Eintracht einen Nachfolger.

VfL Bochum: Marcel Koller schaffte nach schwacher Hinrunde wieder den Klassenerhalt, hat bei den Fans aber weiter wenig Kredit und wird vom FC Basel umworben.

Borussia Mönchengladbach: Hans Meyer beendete nach erfolgreicher Mission Klassenerhalt seine zweite Amtszeit freiwillig. Am Mittwoch präsentierte die Borussia Michael Frontzeck als Nachfolger. Er erhält einen Zweijahresvertrag.

Bei den Bundesliga-Aufsteigern SC Freiburg (Robin Dutt), FSV Mainz 05 (Jörn Andersen) und 1. FC Nürnberg (Michael Oenning) sitzen die Trainer fest im Sattel. Dagegen suchen die Absteiger Energie Cottbus (nach dem Rücktritt von Bojan Prasnikar) und Arminia Bielefeld (nach der Entlassung von Frontzeck und dem erfolglosen Ein-Spiel-Intermezzo von Jörg Berger) ebenfalls neue Trainer.

Außerdem ist in der 2. Liga der 1. FC Kaiserslautern noch ohne Coach. Bei TuS Koblenz steht Uwe Rapolder vor dem Abschied, an ihm haben Frankfurt und Bielefeld Interesse. sid