Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Deutschland-Bezwinger Japan besiegt Schweden mit 3:1
Sportbuzzer Sportmix Deutschland-Bezwinger Japan besiegt Schweden mit 3:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:39 13.07.2011
Japan hat Schweden mit 3:1 besiegt. Quelle: dpa
Anzeige
Mönchengladbach/Frankfurt/Main

Wenige Stunden zuvor hatte der zweimalige Weltmeister aus den USA am Mittwoch in Mönchengladbach einen 3:1 (1:0)-Sieg gegen Frankreich gefeiert.

Die Schwedinnen, als einziges Team bis dato ohne Niederlage im Turnier, waren durch Josefine Öqvist in Führung gegangen (10.), doch die stark auftrumpfende Mannschaft von Trainer Norio Sasaki drehte durch Tore von Nahomi Kawasumi (18./64.) und Homare Sawa mit ihrem vierten WM-Treffer (59.) die gutklassige Partie. Vor 45 434 Zuschauern im Frankfurter Stadion, die eigentlich das deutsche Team in diesem Halbfinale erwartet hatten, sahen erneut eine unverdrossen kämpfende und rennende japanische Elf, die für das bessere Spiel mit dem verdienten Finaleinzug belohnt wurde.

Anzeige

Das schwedische Team, das in der WM-Geschichte beide vorangegangenen Spiele gegen Japan klar gewonnen hatte, fand trotz des frühen 1:0 nicht zu einem konstruktiven Offensivspiel. Spielführerin Caroline Seger hatte sich beim Warmmachen eine Wadenverletzung zugezogen und fehlte in der Mittelfeldzentrale schmerzlich. Zudem suchten die Skandinavierinnen verzweifelt die Lockerheit auf dem Rasen. Dabei durften die Spielerinnen noch einen Tag vor der Partie in Frankfurt zum Shoppen gehen.

Lotta Schelin konnte trotz einer Erkältung zwar mitwirken, doch auch die Starspielerin fand nicht zu ihrer Form. Dass Schweden die körperlich größte WM-Mannschaft stellt, Japan die kleinste, fiel nie ins Gewicht. Für Japan ist die Finalteilnahme nach dem vierten Platz bei Olympia 2008 schon jetzt der größte Erfolg im Frauenfußball.

Und auch im Endspiel gegen den zweimaligen Weltmeister USA an diesem Sonntag in Frankfurt (20.45 Uhr/ARD und Eurosport) rechnen sich die Japanerinnen etwas aus. Die USA taten sich lange schwer gegen die stark aufspielenden Französinnen. Lauren Cheney (9.), Abby Wambach (79.) und Alex Morgan (82.) trafen, nachdem Sonia Bompastor das zwischenzeitliche 1:1 erzielt hatte (55.).

Frankreich hat toll gespielt. Aber wir haben dann mit Herz zurückgeschlagen und gewonnen“, kommentierte US-Trainerin Pia Sundhage den Sieg. Dabei hatte der Favorit, der gegen Frankreich 21 Jahre nicht verloren hat, in einem klasse Spiel zweier technisch guter Teams lange gewackelt. Doch im Endspurt spielten die Amerikanerinnen ihre ganze Routine aus. „Ich bin stolz auf die Mannschaft, wir waren bereit, alles zu geben. Ich wusste, dass wir es ins Finale schaffen würden“, sagte die starke Wambach und feierte gemeinsam mit ihrer Familie auf der Tribüne.

dpa

13.07.2011
13.07.2011