Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Das bringt der Tag bei der Tour de France
Sportbuzzer Sportmix Das bringt der Tag bei der Tour de France
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 24.07.2019
Durfte sich auch in Nimes das Gelbe Trikot überstreifen: Julian Alaphilippe. Quelle: David Stockman/BELGA
Anzeige
Gap

Der Tross der 106. Tour de France bewegt sich schnurstracks Richtung Alpen. Auf der Zwischenstation in Gap dürfen die Ausreißer heute (12.40 Uhr/One und Eurosport) auf eine Chance hoffen - vielleicht die letzte. Denn danach warten drei Etappen in den Alpen und das Schlussstück nach Paris.

ETAPPE: Auf den 200 Kilometern vom Pont du Gard nach Gap müssen die Radprofis jeweils einen Anstieg der vierten und der dritten Kategorie bewältigen. Letzterer endet 8,5 Kilometer vor dem Ziel, die darauffolgende Abfahrt führt direkt ins Ziel nach Gap.

Anzeige

FAVORITEN: Die Etappe ist wie gemacht für Ausreißergruppen. Den Klassement-Fahrern dürfte dies sicher gelegen kommen, schließlich warten ab Donnerstag drei schwere Alpen-Etappen. Aber auch der dreimalige Weltmeister Peter Sagan hat das Teilstück sicher im Blick. Schon 2015 hatte er auf dem Weg nach Gap eine waghalsige Abfahrt hingelegt und den zweiten Platz belegt.

GELBES TRIKOTJulian Alaphilippe sollte noch einmal Kräfte sparen können, so das bei der großen Hitze überhaupt möglich ist. Läuft alles nach Plan, holt sich der Franzose zum 13. Mal das Gelbe Trikot ab. Sein Vorsprung auf den britischen Vorjahressieger beträgt 1:35 Minuten. Emanuel Buchmann ist 2:14 Minuten zurück weiter Sechster.

DEUTSCHE: Vielleicht versucht Simon Geschke noch einmal sein Glück. Schon auf der Etappe nach Foix Prat d'Albis hatte der Freiburger einen Ausreißversuch gestartet - letztlich erfolglos. 2015 hatte er in Gap den vierten Platz belegt. Auch für Nils Politt wäre diese Etappe die wohl letzte Möglichkeit, sich in einer Ausreißergruppe zu zeigen.

HITZE: Am Mittwoch sind wieder Temperaturen von knapp unter 40 Grad angesagt. Viel trinken, heißt wieder das Motto. Bis zu 1,5 Liter werden die Fahrer pro Stunde einnehmen, also deutlich mehr als fünf Liter während des Rennens.

dpa