Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix DEB-Team verliert gegen Russland mit 1:2
Sportbuzzer Sportmix DEB-Team verliert gegen Russland mit 1:2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 22.05.2010
Deutschland hat gegen Russland mit 1:2 verloren. Quelle: dpa
Anzeige

Nach dem unglücklichen 1:2 (1:0, 0:1, 0:1) gegen den Rekordweltmeister spielt das trotz der Niederlage zurecht gefeierte DEB-Team am Sonntag (16.15 Uhr/Sport 1) in Köln gegen Schweden um Platz drei.

Erst Pawel Dazjuk rettete 1:50 Minuten vor Schluss den turmhohen Favoriten mit einem Konter. Kapitän Marcel Goc ließ die erneut über sich hinauswachsenden Gastgeber mit der Führung in der 16. Minute auf den ersten WM-Sieg über Russland im 37. Vergleich hoffen. Jewgeni Malkin (32.) glich mit seinem fünften Turniertor aus. Ausgerechnet ein Fehler von Philip Gogulla, im Viertelfinale Siegtorschütze gegen die Schweiz, leitete die bittere Entscheidung ein.

Anzeige

Russland will am Sonntag (20.30 Uhr/Sport 1) gegen Tschechien den Titel-Hattrick perfekt machen und zum 26. Mal Weltmeister werden. Der alte Rivale um Superstar Jaromir Jagr behielt am Samstag wie schon im Viertelfinale im Penaltyschießen die Nerven und gewann 3:2 (1:1, 0:1, 1:0) gegen Schweden. Das Drei-Kronen-Team will nun diesmal gegen Deutschland wie im Vorjahr mindestens Dritter werden.

Die Fußball-Nationalmannschaft hatte vier Jahre nach ihrem deutschen Sommermärchen den Eishockey-Kollegen per Brief aus dem WM- Trainingslager in Südtirol Mut gemacht. „Wir fiebern mit Euch“, versprachen die Schützlinge von Joachim Löw, die allerdings wie das DEB-Team schon in der zweiten Minute eine Schrecksekunde erlebten. Malkin traf nur den Pfosten des deutschen Tores, in dem Eisbär Rob Zepp stand. Der überragende Dennis Endras bekam wie von Bundestrainer Uwe Krupp angedeutet eine Pause, zudem fällt Stürmer Patrick Hager wegen eines im Viertelfinale gegen die Schweiz erlittenen Mittelhandbruchs auch am Sonntag aus.

Verteidiger Korbinian Holzer wurde nach einem Bandencheck von Nikolai Kulemin benommen in die Kabine geführt und droht mit einer leichten Gehirnerschütterung ebenfalls am Schlusstag zu fehlen. Sünder Kulemin musste zur Strafe vorzeitig vom Eis und bescherte den mit sichtlich gestiegenem Selbstbewusstsein auftretenden Hausherren eine fünfminütige Überzahl.

Als auch noch Alexej Jemelin auf die Strafbank musste, gelang bei 5:3-Feldspielern durch eine NHL-Co-Produktion endlich der zweite deutsche Powerplay-Treffer bei der WM. Kapitän Marcel Goc staubte nach einem der vielen Schüsse von Christian Ehrhoff ab und ließ die mit 18 734 Fans ausverkaufte Köln-Arena erbeben. „Endlich haben wir mal einen reingehauen“, sagte der Torschütze. „Wir haben sehr gut angefangen und unsere Zweikämpfe gewonnen. Deswegen gab es auch die Strafzeiten. Wir müssen selbst die Schläger unten halten.“

Doch ausgerechnet bei deutscher Überzahl hatte Felix Schütz sogar die Riesenchance zum 2:0. Der Nordamerika-Profi lief allein auf Torwart Wassili Koschetschkin zu, blieb aber hängen (23.). „Das war unglücklich, ich bin leider auf die Rückhand gegangen“, sagte der Siegtorschütze vom Eröffnungsspiel gegen die USA.

Die bis dahin erst neunmal überwundene deutsche Defensive verteidigte den Vorsprung mit Leidenschaft, doch als Malkin den Puck per scharfem Direktschuss ins kurze Eck wuchtete, war Zepp machtlos. Die zwischenzeitlich schon frustriert wirkenden russischen Eishockey- Millionäre bejubelten genau wie viele russische Fans den Ausgleich erlöst und hatten Pech, als Dimitri Kulikow nur die Latte traf (36.).

Eine Woche nach dem knappen 2:3 in der Zwischenrunde schaffte es das DEB-Team aber erneut als bislang einzige Mannschaft im Turnier, die „rote Maschine“ ins Stottern zu bringen. Im letzten Drittel wurde der Druck aber immer größer und wehrte sich auch im letzten Drittel zäh - bis zum Scheibenverlust von Gogulla.

dpa