Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Bescheidene Bayern - Guerrero sorgt für Ärger
Sportbuzzer Sportmix Bescheidene Bayern - Guerrero sorgt für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 23.10.2010
Der Hamburger SV und Bayern München trennten sich im Freitagsspiel mit 0:0.
Der Hamburger SV und Bayern München trennten sich im Freitagsspiel mit 0:0. Quelle: dpa
Anzeige

Der HSV ärgerte sich über den verschenkten Sieg und über Paolo Guerreros Ausraster, der große FC Bayern übte die neue Bescheidenheit. „Ich bin sehr zufrieden über diese Leidenschaft, aber nicht zufrieden, dass wir kein Tor gemacht haben“, sagte Münchens Coach Louis van Gaal nach dem 0:0 und beschwerte sich über die Freitagabend-Verpflichtungen in der Fußball-Bundesliga: „Ich habe nur noch 14 Spieler und auch nächste Woche spielen wir am Dienstag im Pokal gegen Werder Bremen und wieder am Freitag gegen Freiburg.“ Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dagegen befahl: „Das bekommen wir schon hin, Jammern bringt nichts.“

Trotz der Champions-League-Belastung und der vielen Ausfälle zeigte sich der Rekordmeister in der Schlussviertelstunde frischer als die Hamburger, obwohl diese in Jonathan Pitroipas Innenpfosten- Schuss in der 81. Minute die beste Tormöglichkeit der mäßigen Partie verzeichneten. „Wir wollten mehr, aber der HSV ist nicht irgendein Gegner. Wenn man die Chance von Pitroipa sieht, muss man froh sein, dass das Spiel unentschieden ausgegangen ist“, sagte Philipp Lahm.

„Dienstag ist Pokal, da geht es wieder um einen Titel. Dort müssen wir weiterkommen“, lautete die klare Ansage des Kapitäns, der weiß, dass es angesichts von nur zwölf Punkten aus neun Spielen äußerst schwer wird mit der Meisterschaft. „Wären wir vorne dran, hätten nicht so viel Rückstand, könnte man mit dem Punkt sicherlich zufrieden sein“, befand Lahm.

In den letzten Minuten durfte Ivica Olic das neue Gefühl mit Gesichtsmaske nach seinem Nasenbeinbruch ausprobieren, am Dienstag könnten Miroslav Klose und Mark van Bommel wieder dabei sein. „Bei Franck Ribéry dauert es wohl noch zwei Wochen, bei Arjen Robben muss man bis Weihnachten Geduld haben“, erklärte Rummenigge.

Der HSV hält mit 15 Punkten zwar noch Anschluss an die Bundesliga- Spitze, muss aber den verletzten Frank Rost (Verdacht auf Innenbandriss) im Pokal am Mittwoch in Frankfurt ersetzen und sich wieder einmal mit Guerrero auseinandersetzen. Bei seiner frühen Auswechslung in der 62. Minute zeigte der Stürmer allen im Stadion seinen Unmut: Statt des Abklatschens mit der Mannschaft trat er wütend in die Bande und verschwand wortlos in der Kabine. „Das geht gar nicht, das ist ein Kind“, sagte der verärgerte HSV-Trainer Armin Veh, der sich den Peruaner vorknöpfen wird. Es ist noch gar nicht lange her, da sorgte der Südamerikaner mit dem Flaschenwurf auf einen Fan wochenlang für Schlagzeilen.

Zufrieden stimmte Veh, „endlich mal wieder zu Null gespielt zu haben“. Besonders Joris Mathijsen und Heiko Westermann würden sich zu einem sehr guten Innenverteidiger-Duo entwickeln. Auch Marcell Jansen sah eine Weiterentwicklung der Spielkultur unter dem neuen Übungsleiter: „Wir haben sieben Punkte aus drei Spielen geholt, das ist absolut in Ordnung. Wir waren agil, aggressiv und haben viel Druck gemacht.“ Nur der letzte Pass habe gefehlt.

dpa