Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Herberts Premierensieg doppelt wichtig für DBB-Team
Sportbuzzer Sportmix

Basketballer erleichtert - Herbert: "Sehr stolz"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 29.11.2021
Gordon Herbert holte den ersten Sieg als DBB-Coach.
Gordon Herbert holte den ersten Sieg als DBB-Coach. Quelle: Wojtek Jargilo/COMPIC/dpa
Anzeige
Lublin

Nach seinem ersten Sieg als Bundestrainer pustete Gordon Herbert erst einmal tief durch.

Das verdiente 72:69 in Polen hat die deutschen Basketballer in der WM-Qualifikation wieder auf Kurs gebracht und lässt sie mit frischem Selbstvertrauen in die nächsten Länderspiele im Februar 2022 gegen Israel gehen. "Ich bin sehr stolz auf meine Spieler. Wir haben heute als echtes Team zusammengespielt", sagte Herbert nach seinem Premierenerfolg als deutscher Nationalcoach.

Nach dem peinlichen 66:69 gegen Estland am Donnerstag war der Druck auf den 62 Jahre alten Kanadier und sein Team schon groß. Doch die völlig neu zusammengewürfelte Mannschaft zeigte eine klare Leistungssteigerung und nahm die Hürde in Polen. "Donnerstag war hart, aber wir haben heute eine gute Antwort gegeben. Das Teamwork und die Intensität waren viel besser", sagte Herbert.

WM 2023 "ein Muss"

Der Nachfolger von Henrik Rödl war nach dem Fehlstart gegen Estland selbst ein wenig geschockt gewesen. "In den Tagen danach hat er aber die richtigen Ansagen gemacht", lobte DBB-Vizepräsident Armin Andres den neuen Coach. "Die Erleichterung ist jetzt natürlich riesig, der Druck vor dem Spiel war schon groß", räumte Andres ein.

Denn eine weitere Niederlage hätte Deutschland in der Vierer-Gruppe schon früh ins Hintertreffen geraten lassen. Dabei ist die Teilnahme an der WM 2023 "ein Muss", wie Andres bereits gesagt hatte. "Da sollte Deutschland schon dabei sein", sagte auch BBL-Chef Stefan Holz, der nach dem Sieg in Polen daher ebenfalls erleichtert war, dass die Richtung nun wieder stimmt.

Doch die andauernden Terminkollisionen zwischen Länderspielen und Euroleague-Partien machen es vor allem den favorisierten Teams schwer. Das bekam auch Trainer-Legende Svetislav Pesic mit Serbien bei der Niederlage in Belgien zu spüren.

Team ohne Stars

Die international unerfahrene deutsche Mannschaft hielt dem Druck in Polen aber stand. Auch ohne sämtliche Stars aus der NBA und die Profis der Euroleague-Teams von Bayern München und Alba Berlin hatte die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes die Partie in der Globus Arena von Lublin im Griff und musste nur in der Schlussphase noch ein bisschen zittern.

Dass das junge deutsche Team um den 20 Jahre alten Point Guard Justus Hollatz von den Hamburg Towers oder den 24 Jahre alten Topscorer David Krämer von den Basketball Löwen Braunschweig (24 Punkte) den Sieg über die Zeit brachte, kann ihm für die Zukunft sehr helfen. "Natürlich gibt so etwas Selbstvertrauen", sagte Andres, "und kann uns im Februar helfen".

Denn auch wenn es in drei Monaten gegen das bislang ungeschlagene Israel geht wird sich am Gesicht der Mannschaft wohl nicht viel ändern. Am 25. Februar spielt Deutschland in Israel, am gleichen Tag empfängt Bayern München in der Euroleague ZSKA Moskau, Alba Berlin spielt am Tag zuvor gegen Asvel Villeurbanne. Von Vorteil könnte vielleicht sein, dass das zweite Spiel gegen Israel am 28. Februar in Deutschland stattfindet, eventuell stößt ohne große Reisestrapazen doch noch der eine oder andere Euroleague-Spieler zum Team.

Das Gerüst der Mannschaft wird aber jene Gruppe bilden, die nun in Polen den Widerständen trotzte. "Nach dem Estland-Spiel haben wir uns als Gruppe neu zusammengefunden", sagte Krämer. Ein Fakt, der noch sehr wertvoll sein kann.

© dpa-infocom, dpa:211128-99-179829/6

dpa