Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Ballack bleibt bei Bayer Leverkusen
Sportbuzzer Sportmix Ballack bleibt bei Bayer Leverkusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 31.01.2012
Michael Ballack: „Er wird seinen Vertrag bis 30. Juni aber nicht absitzen.“
Michael Ballack: „Er wird seinen Vertrag bis 30. Juni aber nicht absitzen.“ Quelle: dpa
Anzeige
Leverkusen

Michael Ballack bleibt definitiv bei Bayer Leverkusen. „Er wird seinen Vertrag bis 30. Juni aber nicht absitzen“, betonte Ballack-Berater Michael Becker in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur dpa. Der Anwalt aus Luxemburg verwies mit Nachdruck darauf, dass der 35 Jahre alte Fußball-Star seiner aktuellen beruflichen Aufgabe nach wie vor mit vollem Ehrgeiz nachkommen werde. „Da gibt es die beiden Champions-League-Spiele gegen den FC Barcelona. Vielleicht braucht man ihn da noch. Und auch in der Bundesliga gibt es noch Ziele“, ergänzte Becker.

Der Ballack-Berater beendete mit seinen Aussagen am Dienstag alle jüngsten Spekulationen um einen sofortigen Wechsel seines Klienten. Der „Mannheimer Morgen“ hatte Real Mallorca ins Gespräch gebracht - das ist kein Thema mehr „und war nie ein Thema. Deswegen stellte sich das für uns auch nicht.“ Stattdessen nannte Becker bei „Spiegel Online“ mögliche andere Arbeitgeber für den 98-maligen Nationalspieler nach dessen Bayer-Ära: „Er könnte nach der Zeit in Leverkusen nach China, Arabien und in die USA gehen. Da kann sich jeder selbst überlegen, was er wohl machen wird.“

Die Gerüchte um einen sofortigen Abgang Ballacks hatten auch dadurch neue Nahrung bekommen, dass Bayer ihn für das Training am Dienstag freigestellt hatte - „aus privaten Gründen“, wie es in einer Erklärung hieß. „Michael Ballack erfüllt seine Verträge“, sagte Becker. Die Freistellung vom Training war bereits in der vergangenen Woche mit Bayer-Trainer Robin Dutt abgesprochen worden. Der Verein verwies darauf, dass Ballack bei der nicht-öffentlichen Einheit an diesem Mittwoch „wie gewohnt“ seinen Dienst in Leverkusen wieder aufnehmen werde.

Unterdessen beteiligte sich auch Ballacks ehemaliger Mitspieler Mehmet Scholl an den Diskussionen um den früheren Kapitän der Nationalmannschaft. Ballacks Problem sei es, „dass er nicht mehr geschützt wird. Nicht mal vom eigenen Trainer.“ Allerdings verhalte sich Ballack „nicht perfekt“, ergänzte Scholl in der „Bild“. „Michael Ballack war schon immer unbequem und eigen“, meinte Scholl.

„Michael sollte wie ein großer Spieler behandelt werden. Wir müssen im deutschen Fußball mal davon wegkommen, immer alles und jeden gleich behandeln zu wollen. Wer viel geleistet hat, der verdient mehr Respekt und Anerkennung. Und damit sollte man bei Michael Ballack anfangen“, erklärte Scholl.

Bayer-Chefcoach Dutt machte bereits am Sonntag deutlich, dass er keinerlei Interesse an einem vorzeitigen Abschied Ballacks hatte: „Das ist für mich kein Thema. Ich bin froh um jeden Spieler.“ Sein Verhältnis zu Ballack habe trotz der Auswechslung des Spielers in der Bundesligapartie gegen Mainz und der Nicht-Berücksichtigung des 35-Jährigen beim Gastspiel in Bremen keinen Schaden genommen: „Wir geben uns die Hand und reden miteinander.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Fußball-Bundesliga investierte in der zweiten Transferperiode fast 50 Millionen Euro für neue Spieler. Insgesamt wurden für die laufende Spielzeit fast 200 Millionen Euro ausgegeben. Rekord-Einkäufer in diesem Winter war der VfL Wolfsburg.

31.01.2012

Bayer Leverkusen kann spielen wie es will, Michael Ballack bleibt das beherrschende Thema. Auch in Bremen, wo der 35-Jährige gar nicht zum Einsatz kam, wurde nur über das Theater um den früheren DFB-Kapitän gesprochen. Das 1:1 wurde so zur Nebensache.

29.01.2012

Michael Ballack gerät bei Bayer Leverkusen mehr und mehr ins Abseits. Mit deutlichen Worten kritisierte Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser den Mittelfeldstar und wertete dessen zweite Verpflichtung als Fehler: „Er ist auf keinem guten Weg. Er ist uneinsichtig.“

27.01.2012