Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix ALBA verliert Eurocup-Finale gegen Valencia
Sportbuzzer Sportmix ALBA verliert Eurocup-Finale gegen Valencia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 18.04.2010
ALBA Berlin hat gegen BC Valencia mit 44:67 verloren. Quelle: dpa
Anzeige

Vor 5200 Zuschauern in der Fernando Buesa Arena von Vitoria wurde den Berlinern das zweite Viertel zum Verhängnis, das das Team von Trainer Luca Pavicevic mit 12:25 verlor.

Bester Werfer bei ALBA waren Steffen Hamann und Derrick Byars mit je neun Punkten. Platz drei sicherte sich Bizkaia Bilbao durch ein 76:67 gegen Panellinios Athen. Im Halbfinale hatte sich ALBA mit 77:70 gegen Bilbao durchgesetzt.

Anzeige

Durch die Finalpleite verpassten die Berliner auch den Sprung in die Euroleague, für die Valencia als Sieger des zweitwichtigsten Europapokals automatisch qualifiziert ist. Allerdings hat das Team von der Spree noch über die Bundesliga die Chance, sich für die Königsklasse zu qualifizieren. Dafür muss ALBA aber deutscher Meister werden.

24 Stunden nach der Galavorstellung im Halbfinale gegen Bilbao erlebten die Albatrosse eine nicht zu erwartende Demontage. Bei den Hauptstädtern lief von Beginn an nichts zusammen. Nationalspieler Steffen Hamann brachte ALBA gegen Ende des ersten Viertels mit fünf Punkten nacheinander zwar in Führung (10:8). Doch mit elf Punkten in Serie zogen die Spanier bis zur 14. Minute auf 19:10 davon.

Die Berliner blieben im zweiten Abschnitt 3:45 Minuten ohne Punkt, ehe Blagota Sekulic zum 12:19 traf. Aber bis zur Pause baute Valencia den Vorsprung weiter aus und lag nach 20 Minuten vorentscheidend mit 14 Punkten vorne.

Vor allem in der Offensive blieb bei den Berlinern vieles Stückwerk. Nur 25 Prozent der Zwei-Punkt-Würfe fanden in der ersten Halbzeit den Weg in den Korb, zudem hatten die Spanier bei den Rebounds im ersten Durchgang ein deutliches Übergewicht (19:14).

ALBA merkte man von Beginn an den Kräfteverschleiß an. Zwar standen Julius Jenkins, Blagota Sekulic und Derrick Byars, die vor dem Final-Four-Turnier allesamt angeschlagen waren, erneut zur Verfügung. Ihnen fehlte wie dem Rest des Teams aber die nötige Frische, um den ganz großen Coup zu landen.

Auch nach der Pause kamen die Berliner nicht richtig in Schwung. Chubb, im Halbfinale gegen Bilbao noch mit 27 Punkten der überragende Akteur, wurde vom Tabellenvierten der spanischen ACB komplett aus dem Spiel genommen und hatte am Ende magere vier Zähler auf seinem Konto.

Im Halbfinale hatten sich die Berliner nach einer beeindruckenden Leistung mit 77:70 gegen den Top-Favoriten Bizkaia Bilbao durchgesetzt. Angetrieben vom überragenden Chubb behielten die Hauptstädter im Hexenkessel von Vitoria kühlen Kopf. „Egal, was Bilbao versucht hat, wir haben immer eine Antwort gehabt und das mit einer Leidenschaft und mit einer Hingabe, vor der man einfach nur den Hut ziehen muss“, sagte ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi.

dpa