Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix 96-Fans feiern den Sieg gegen Sevilla
Sportbuzzer Sportmix 96-Fans feiern den Sieg gegen Sevilla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 19.08.2011
Foto: Die Fans feiern den Sieg gegen Sevilla
Auch die Anhänger von Hannover 96, die außerhalb der Arena die Europa-League-Partie verfolgen, geraten nach den Toren der "Roten" außer Rand und Band. Quelle: Kristoffer Finn
Anzeige
Hannover

Konfetti aus Werbepostkarten fliegt durch die Luft, Plastikbecher hinterher, Menschen liegen sich in den Armen, tanzen, küssen, lachen. Fiesta in Hannover! Mancher sucht schon sein Auto, um hupend durch die Straßen zu fahren, andere steigen in Biergärten auf Tische und übertönen sich in „Oh, wie ist das schön“-Chören. Hannovers Fans feiern seit Donnerstagabend international. Zur Premiere gab es einen Sieg zur Europa-Party.

Die meisten Besucher der Stadt entdecken dabei schnell den eigentlichen Wert eines Biergartens – vor allem wenn es im Stadion selbst nur alkoholfreies Bier gibt. Weil die Partie zwischen Hannover 96 und dem FC Sevilla ein internationales Klub-Pflichtspiel war, wurde das Stadion – bis auf den VIP-Bereich – zur alkoholfreien Zone . Und die Biergärten am Stadion wie der Waterloo-Biergarten und die „Nordkurve“ zur Partyzone nach dem Abpfiff.

Schon gegen 15 Uhr kamen die ersten Fans in die „Nordkurve“ und bestellten bei Sonnenschein ihr erstes Bier zu spanisch anmutenden Radio-Popklängen der Band Marquess. Inhaber Winfried Kirchner freute es: „Natürlich profitieren wir vom Alkoholverbot, aber grundsätzlich gehört zum Stadion auch ein ordentliches Bier.“ Die Fußballfreunde begegneten dem Alkoholverbot im Stadion auf praktische Art. Sie versorgten sich in der „Klickmühle“ und der „Schateke“ und brachten aus Supermärkten am Bahnhof Sechserträger bis zur AWD-Arena – damit verschafften sie den Pfandsammlern dort Rekordeinnahmen. „Wir müssen vortanken, weil es drinnen ja nichts gibt“, sagte Armin Grohacke aus Wunstorf und leerte beweisend eine weitere mitgebrachte Flasche.

Die angereisten Spanier standen den Hannoveranern in nichts nach. Mit dem Flugzeug kam Juan Cosamo. Der 67-Jährige hatte in den sechziger Jahren in Gütersloh Lastwagenanhänger zusammengebaut, bevor er wieder in seine Heimat zurückkehrte. „Jetzt bin ich wieder da und feiere mit Sevilla“, rief er vor Spielbeginn – und schwenkte den Bierbecher zu „Andalucia“-Sprechchören. Bevorzugen Spanier nicht Rotwein? „No, Cerveza“, sagte Cosamo. Vielleicht war das der Grund, warum man im „Nordkurve“-Außenbereich Wein vergeblich suchte.

Zum Spiel wurde es in den Biergärten und Kneipen richtig voll. Hannover-96-Fans stimmten „Alte Liebe“ in der „Nordkurve“ an, die Sevilla-Fans aus Hannover blieben im Ahrberg-Viertel, die wenigen Sevilla-Fans aus Sevilla saßen im Stadion. Man blieb trotz internationaler Begegnung unter sich. Und trotzdem war die Stimmung gut. Man hatte zwar keine Karte und musste sich mit TV-Bildschirmen begnügen. Aber dafür hatte man Bier. „Richtiges Bier“, wie mancher Fan unterstrich. Und darauf wurde angestoßen, manchmal auch mit einem Spanier. Auf die Völkerverständigung. Und Cerveza.

Jan Sedelies

18.08.2011
Norbert Fettback 18.08.2011