Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix 119. US Open: Golfstar Kaymer zum Auftakt in den Top 20
Sportbuzzer Sportmix 119. US Open: Golfstar Kaymer zum Auftakt in den Top 20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 14.06.2019
Pebble Beach

Spitzenreiter beim dritten Major-Turnier des Jahres ist Olympiasieger Justin Rose. Der Engländer benötigte zum Auftakt der mit 12,5 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung 65 Schläge. Rose führt vor den US-Amerikanern Rickie Fowler, Xander Schauffele, Aaron Wise sowie dem Südafrikaner Louis Oosthuizen (alle 66 Schläge).

Kaymer bestätigte auf dem schweren Par-71-Kurs an der kalifornischen Westküste seine ansteigende Form. Der zweimalige Major-Sieger spielte sechs Birdies in Runde eins, musste aber auch vier Schlagverluste hinnehmen. "Zum Glück hilft die Erfahrung", sagte Kaymer. "Wenn du schon einmal die US Open gewonnen hast, kannst du dir sagen, es ist nicht so schlimm, wenn du Bogeys spielst. Auch die anderen werden Bogeys spielen." Für den US-Open-Champion von 2014 sei es wichtig gewesen, "heute ein gutes Ergebnis zu erzielen", um den guten Lauf aus der Vorwoche nicht zu verlieren. Beim PGA-Turnier in Dublin/Ohio hatte Kaymer mit dem dritten Platz sein bisher bestes Saison-Resultat eingespielt.

Auch Titelverteidiger Brooks Koepka startete gut in die US Open. Der 29-Jährige aus den USA spielte wie Kaymer eine 69er-Runde. Einen Schlag mehr benötigte Superstar Tiger Woods. Mit 70 Schlägen lag der 15-malige Major-Sieger aus den USA auf dem geteilten 28. Platz.

dpa

Bis zur Leichtathletik-WM sind es noch gut drei Monate - die deutschen Speerwerfer machen jetzt schon Lust auf heiße Titelkämpfe in Katars Hauptstadt Doha. In Oslo überzeugt vor allem Weltmeister Johannes Vetter. Ein Norweger bricht einen Uralt-Europarekord.

13.06.2019

Ferrari verzichtet nun doch auf einen förmlichen Protest gegen die Strafe für Sebastian Vettel, die ihn den Sieg in Kanada kostete. Die Scuderia will nun auf anderem Wege die Rennkommissare zum Umdenken bewegen.

13.06.2019

Trainer Ivan Lendl war wieder dabei, und Alexander Zverev wollte in Stuttgart Schwung holen vor dem Grand Slam in Wimbledon. Doch daraus wurde nichts - weil Gegner Dustin Brown die meisten wichtigen Punkte für sich entschied. Und Zverev sich selbst vor Probleme stellte.

13.06.2019