Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Bade: „Der beste Triathlon, den wir hingelegt haben“
Sportbuzzer Sportmix Regional Bade: „Der beste Triathlon, den wir hingelegt haben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 13.08.2018
Start des Schüler-Triathlons: 30 Jungen und Mädchen zieht es in den Altwarmbüchener See. Quelle: Dorothee Gratz
Triathlon

Eckhard Bade war geschafft, aber glücklich. Die zwei Tage der 6. Auflage seines Triathlons am Altwarmbüchener See gaben dem Cheforganisator vom SC Altwarmbüchen allerdings auch allen Grund dazu. „Das war der beste Triathlon, den wir in den vergangenen Jahren hingelegt haben“, war Bade überzeugt. Die Athleten, die mit 589 Männern, Frauen und Jugendlichen für einen Rekord gesorgt hatten, sahen es auch so. „Allein schon der See ist schön. Ich kenne kaum einen besseren“, lobte stellvertretend der Arnumer Christian Haupt. Und das Wort des Ironman-Profis hat Gewicht.

Zwei Wochen nach seinem Start beim Hamburg-Ironman war Haupt allerdings noch nicht so frisch, wie er sich das erhofft hatte. So musste er den Sieg auf der olympischen Distanz (1,5 – 40 – 10 km) einem Rivalen überlassen. Alexander Brennecke, Bundesliga-Starter für das Kölner KKT-Team, lag vom ersten Meter an der Spitze. „Schon beim Schwimmen hat er mir zwei Minuten gegeben“, gab Haupt zu. Am Ende kam Brennecke nach 1:55:08 Stunden ins Ziel, Haupt erst 4:14 Minuten später. Auch die neue Radstrecke mit dem vierfach zu fahrenden Wendepunkt-Kurs sowie der Laufkurs im Grünen begeisterten ihn. „Das war eine schöne Trainingseinheit – auch wenn ich das eigentlich besser kann“, sagte Haupt. Bade brach eine Lanze für den Erstplatzierten. „Der hat den Sieg echt verdient.“

Als Frauen-Siegerin auf dieser Strecke konnte Moderator Peter Hoppe, den Bade aus Itzehoe verpflichtet hatte, nach 2:19:23 Stunden Julia Dreyer vom TSV Bokeloh begrüßen. Zuvor hatten auch die Männer und Frauen der 36 Verbandsliga-Teams für die halb so lange Sprint-Distanz (0,75 – 20 – 5 km) ihren Einsatz. Ein Team hatte Bades Verein dort nicht, doch seine Athleten glänzten auf der gleichlangen Volksdistanz. Julia Bremer gewann dort sogar. Erst beim Laufen konnte sie die Hannoveranerin Judith Gartmann (1:22:01) und Hannah Frickenheim (1:23:08) aus Darmstadt überholen. Doch auch danach musste Bremer kämpfen. Denn Svenja Holenburg aus Völksen lief noch schneller und kam bis auf zehn Sekunden an die Siegerin heran.

Bei den Männern musste sich Nico Markgraf (1:00:37) aus Sehnde-Wirringen nur Silas Bergmann (96/1:00:10) beugen, mit dem er noch im Vorjahr gemeinsam beim damaligen Zweitligisten ESV Hameln gestartet war. Tobias Köther (Lehrter SV/1:06:25) lag auf Rang fünf, und SCA-Lokalmatador Eike Mensching (1:08:09) finishte als Nummer sechs.

Einziger Wermutstropfen für Bade war die Beteiligung bei den Nachwuchsrennen am ersten Tag. Die Anzahl von 30 Schülern, bei denen Anna-Sophie Haase (GS Neuwarmbüchen) den zweiten Platz der Mädchen und Teetje Wietler (SCA) den dritten bei den Jungen belegte, waren noch im Rahmen. Aber die Teilnehmerzahl von nur 20 Jugendlichen war steigerungsfähig. Emma Langers (LSV) zweiter Platz hinter Franca Protte (TSV Anderten) war dagegen schon das Optimum. Auch Leon Reinke (SCA) konnte sich bei den Jungen über Rang zwei freuen.

Von Matthias Abromeit

Eike Onnen aus Hannover erklärt im Interview, warum er im Hochsprung-Finale der Leichtathletik EM in Berlin so früh ausschied und was ihn trotzdem lächeln lässt.

11.08.2018

Der Finalabend war für die Imke Onnen recht schnell beendet. Trotzdem hat die Hannoveranerin wieder gute Laune. "Ich hatte dauerhaft Gänsehaut", sagt Onnen. Sie sei froh gewesen, dass sie dabei war.

11.08.2018

Finanzielle Gründe sind für die Entscheidung maßgebend. Personeller Umbruch wird eingeleitet.

10.08.2018