Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportler des Jahres 2018 Multikulti klappt beim Box-Meister Seelze wunderbar
Sportbuzzer Sportler des Jahres 2018 Multikulti klappt beim Box-Meister Seelze wunderbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 11.01.2019
Die Boxer vom BSK Hannover-Seelze feierten im vergangenen Jahr die Meisterschaft. Quelle: Petrow

Sie sind als deutscher Meister im Halbweltergewicht zum BSK gekommen und haben auf Anhieb den ersten Teamtitel geholt. Was ist besonders in Seelze?

Das hat viel mit Trainer Arthur Mattheis zu tun, er liebt diesen Sport über alles. Und er ist ehrlich, steht zu seinem Wort. Bevor ich zum BSK kam, wusste ich nicht, was Boxen wirklich bedeutet. Es hat viel mit Spaß zu tun, der muss immer dabei sein. Sonst sollte man aufhören. Es geht aber auch um Disziplin und Respekt.

Kürzlich hat man aber speziell Ihnen wenig Respekt entgegengebracht, nicht wahr?

Ja, das war lächerlich. Ich bin ein sehr fairer Sportsmann, besonders in dieser Sportart ist das sehr wichtig. Im Ring ist es wie ein Krieg. Du musst ja bereit sein, deinem Gegner ins Gesicht zu schlagen. Aber wenn der Gong ertönt, muss das vorbei sein.

Mehr zur Sportlerwahl

Welche Sportlerinnen und Sportler sind nominiert? Was können Sie gewinnen? Alle Informationen zur Sportlerwahl finden Sie hier.

Was war passiert?

Ich hatte nach einem Mittelhandbruch die Hände ge­tapet. Das haben wir allen mitgeteilt, es gab kein Pro­blem. Hinterher hat Schwerin aber Protest eingelegt, mein Sieg wurde in ein Unentschieden umgewandelt. Und der Sieg des Teams war auch nur noch ein Remis. Ich habe mich persönlich beleidigt gefühlt.

In der vergangenen Saison gab es keine sportlichen Rückschläge. Hannover hat alles gewonnen. Gab es dennoch einen kritischen Moment?

Im Duell mit Hertha BSC war es am vierten Kampftag ex­trem spannend. Die kamen mit ihrer stärksten Truppe, und wir wussten, wir dürfen nicht verlieren. Sonst wäre es das wohl gewesen mit dem Meistertitel.

Wer ist die Mannschaft des Jahres?

Vier Ukrainer sind in der Meistersaison zum Einsatz gekommen. Sie haben tschetschenische Wurzeln. Dazu kommen nigerianische, kasachische, albanische, russische … Klappt das gut?

Es klappt wunderbar. Wir ge­hen ja alle den gleichen Weg. Es sind tolle Jungs, ich habe jeden einzelnen sofort schätzen gelernt. Und jeden lässt Arthur in die Schatzkiste seines boxerischen Wissens schauen. Ich habe sehr davon profitiert. Und es ist total familiär. Viele kommen vor den Kämpfen schon Tage vorher. Sie fühlen sich wohl.

Bei Vizemeister Nordhausen gab es Ärger, der Verein meldete das Team ab. Die 1. Liga boxt nun nur noch mit drei Klubs. Ist das Amateurboxen in der Krise?

Ich denke, man müsste es besser vermarkten. Denn das Niveau der Bundesliga ist sehr hoch. Aber das ist schwer, und das Geld ist einfach nicht da. Ja, von daher ist es kritisch. Wir müssen viel in den Nachwuchs investieren, sonst sehe ich zehn Jahren große Probleme.

Mehr zum Team

25 Jahre nach Gründung des Vereins 1993 hat der BSK Hannover-Seelze 2018 den ersten Mannschaftstitel gewonnen. Der BSK unter Chefcoach Arthur Mattheis blieb da­bei sogar ungeschlagen. Die Titelkämpfe gegen Nordhausen gingen klar an Seelze. Chef Mattheis setzte erstmals auf Kämpfer aus der Ukraine – mit durchschlagendem Erfolg. In der laufenden Saison hat sich der Titelverteidiger erneut an die Spitze gesetzt, vor dem ärgsten Widersacher Schwerin

Der Aufschwung in Seelze scheint jedoch anzuhalten. Hannover greift erneut nach dem Titel und ist vor Schwerin und Hertha wieder Tabellenführer. Und Sie und Raman Sharafa sind unbesiegt seit vergangener Saison. Geht das so weiter?

Ja, ich hoffe. Die Mannschaft hat sich enorm entwickelt. Raman ist ein bemerkenswerter Boxer mit seinen 36 Jahren. Gerade deutscher Meister geworden, ein Vorbild. Mit einem so herzlichen Menschen in einem Team zu sein, das ist eine Inspiration.

Die deutschen Kaderboxer müssen in der 1. Liga antreten, die 2. Liga ist ihnen verboten. Auch der BSK hat Kämpfer, die zur Nationalmannschaft zählen. Im nächsten Jahr richtet sich der Blick schon auf Olympia 2020. Ist das eine Perspektive für die Hannoveraner?

Absolut, auch wenn der Weg nach Tokio weit ist. Pro Gewichtsklasse kann sich nur ein Deutscher qualifizieren. Ich traue jedem Boxer aus unserem Bundesliga-Team eine Medaille bei Olympia zu. Ich persönlich will unbedingt eine, und am besten Gold. Dafür tue ich alles.

So wählen Sie mit!

Telefon: Wenn Sie beispielsweise für BSK Hannover-Seelze stimmen wollen, wählen Sie 0137/ 9880823 – und die Endziffer 02. Der Anruf kostet aus dem Festnetz der Telekom 50 Cent. Abweichende Preise können für Mobilfunkteilnehmer gelten.

Citipost: Kupon ausschneiden, pro Kategorie jeweils ein Kreuzchen ma­chen, auf eine Postkarte kleben und un­frankiert in einen der 320 blauen Citipost-Briefkästen werfen. Adressiert an: Neue Presse Hannover, Stiftstraße 2, 30159 Hannover.

Deutsche Post: Kupon auf eine frankierte Postkarte aufkleben und an die NP senden (Adresse oben). Wichtig: Nur Originalkupons aus der NP werden gezählt.

Interview: Stefan Dinse

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!