Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportler des Jahres 2018 96-Kapitän Waldemar Anton findet seine Mannschaft top
Sportbuzzer Sportler des Jahres 2018 96-Kapitän Waldemar Anton findet seine Mannschaft top
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 13.01.2019
Hannover 96 kämpft um den Klassenerhalt in der Bundesliga. Quelle: imago/photoarena

Waldemar Anton, Sie sind ja noch amtierender Sportler des Jahres. Wie war’s vor einem Jahr, bei der Sportgala auf der Bühne zu stehen?

Das war für mich schon eine Überraschung, weil bis zuletzt nicht klar war, ob ich wirklich Erster werde (er gewann mit 0,7 Prozent Vorsprung, Anm. d. Red.). Das kam dann so überraschend, ich wusste erst gar nicht, wie ich das einordnen sollte. Ich war einfach nur stolz darauf, was ich erreicht habe. Das war wie ein Bonus, wie eine Belohnung. Und die Atmosphäre war einfach schön.

Das Jahr 2018 war nicht so erfolgreich. Wie ordnen Sie das Jahr ein?

Wir haben uns die Saison auch anders vorgestellt. Damit müssen wir jetzt umgehen und das Bestmögliche rausziehen. Aber wir sind trotz allem immer noch eine Super-Mannschaft, wir sind alle eng miteinander verbunden.

Mehr zur Sportlerwahl

Welche Sportlerinnen und Sportler sind nominiert? Was können Sie gewinnen? Alle Informationen zur Sportlerwahl finden Sie hier.

Sie sind als Mannschaft für die Sportlerwahl nominiert. Es stellte sich heraus, dass sich die Mannschaft eben doch nicht so gut verstand. Warum driftet ein Team so auseinander?

Es ist jetzt nicht so, dass wir uns alle nicht mehr verstanden ha­ben. Wenn es nicht so gut läuft, dann muss man Dinge ansprechen. Das haben wir getan. Man darf doch Kritikpunkte nennen, und dass der eine oder andere was sagt, ist normal und wichtig für eine funktionierende Mannschaft. Man muss es aus der Welt schaffen, wenn es ein Pro­blem gibt. Das haben wir getan.

Also hat man sich gefetzt …?

Ja, aber danach war es wieder gut. Man gibt sich die Hand danach, und es ist wie vorher. Das ist wie einer Familie. Da geht es auch mal zur Sache – und nachher ist alles wieder gut. Nochmal: Wir sind als Mannschaft sehr eng miteinander.

Welche Mannschaftssportart gefällt Ihnen außer Fußball?

Eigentlich interessiere ich mich nur für den Fußball. Ich schaue ab und zu auf den kleinen Plätzen zu, wo meine Freunde spielen.

Welches Team außer Hannover 96 würden Sie für die Sportlerwahl nominieren?

Meinen alten Verein, den Mühlenberger SV. Mal sehen, ob es mit dem Aufstieg in die Bezirksliga was wird, möglich ist es, aber es sind viele gute Spieler weggegangen.

Was macht den Fußball als Mannschaftssport so schön?

Der Teamgeist. Wenn man je­dem vertrauen kann. Zu wissen, dass der andere alles für dich gibt und man selbst alles zurückgibt. Es ist einfach schöner, Erfolge mit anderen zu­sammen zu feiern. Jeder hat die gleichen Gedanken, man sieht nur lachende Gesichter. Wenn das nicht schön ist …

Wer ist die Mannschaft des Jahres?

Warum sollte Hannover Ihre Mannschaft nach diesem schwierigen Jahr wählen?

Weil diese Mannschaft einfach top ist. Die letzten Monate liefen nicht gut, das ist klar. Aber wir arbeiten an uns, wir arbeiten gut und arbeiten hart. Wir haben es in Freiburg nochmal gezeigt, dass wir wirklich eine Mannschaft sind. Uns fehlen die Ergebnisse, aber wir sind positiv.

Was macht Sie so zuversichtlich?

Ich spüre das, dass alle noch fokussierter sind. Dieses Trainingslager in Marbella hat uns noch enger zusammengebracht.

Aber der Start gegen Bremen, Dortmund und Leipzig. Das wird nicht einfach, oder?

Das haben wir vor der Saison auch gedacht, und am Ende waren das unsere besten Spiele der Hinrunde. Nur schade, dass dabei nicht mehr als zwei Punkte herausgesprungen sind. Wir denken an die guten Momente zurück.

Was hat das Jahr 2018 mit Ihnen persönlich gemacht?

Durch die Kapitänsbinde habe ich noch mehr Verantwortung übernommen. Ich muss da­durch die Jungs noch mehr mitziehen. Ich schaue nicht mehr vor allem auf mich, sondern kümmere mich auch noch mehr um die anderen. Diese grundsätzliche Einstellung hatte ich schon vorher, aber durch die Binde wird das noch klarer.

Hat der Profifußball sich von den Fans oder von der Basis entfernt?

Also bei uns nicht. Wir sind sehr nah dran, habe ich das Gefühl. Das Beisammensein mit den Fans im Trainingslager gehört dazu. Es ist etwas Gutes, sich mit den Fans auszutauschen. Sie stehen einfach krass hinter uns. Und es ist schön, das zu erleben und das zu hören. Das wollen wir auf dem Platz zu­rückgeben.

Ist der Klassenerhalt zu schaffen?

Ja.

So wählen Sie mit!

Telefon: Wenn Sie beispielsweise für die Fußball-Profis von Hannover 96 stimmen wollen, wählen Sie 0137/ 9880823 – und die Endziffer 03. Der Anruf kostet aus dem Festnetz der Telekom 50 Cent. Abweichende Preise können für Mobilfunkteilnehmer gelten.

Citipost: Kupon ausschneiden, pro Kategorie jeweils ein Kreuzchen ma­chen, auf eine Postkarte kleben und un­frankiert in einen der 320 blauen Citipost-Briefkästen werfen. Adressiert an: Neue Presse Hannover, Stiftstraße 2, 30159 Hannover.

Deutsche Post: Kupon auf eine frankierte Postkarte aufkleben und an die NP senden (Adresse oben). Wichtig: Nur Originalkupons aus der NP werden gezählt.

Interview: Dirk Tietenberg

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!