Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional TKH-Frauen setzen auf Heimvorteil
Sportbuzzer Sport-Regional TKH-Frauen setzen auf Heimvorteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 13.10.2017
„Noch Luft nach oben“: Rodger Battersby hofft auf eine Steigerung seines Teams und auf einen guten Zuschauerzuspruch.
„Noch Luft nach oben“: Rodger Battersby hofft auf eine Steigerung seines Teams und auf einen guten Zuschauerzuspruch. Quelle: Lobback
Anzeige
Hannover

Rodger Battersby setzt auf die hannoverschen Basketball-Fans. „Die Heimspiele sind un­heimlich wichtig in der Frauen-Bundesliga“, sagte der Trainer des TK Hannover, „zu den Play-offs in der vergangenen Saison war unsere Halle richtig voll. Jetzt ist da noch etwas Luft nach oben.“

Die Unterstützung von der Tribüne in der Sporthalle Birkenstraße soll dem TKH dabei helfen, dass er nach zwei Auswärtsniederlagen in Saarlouis und Bad Aibling am Sonntag (Anwurf um 15 Uhr) das Punktspiel gegen den USC Heidelberg gewinnt. Der Aufsteiger feierte in der Vorwoche den ersten Saisonsieg gegen den bisher ungeschlagenen Konkurrenten aus Nördlingen – und ließ damit die Konkurrenz aufhorchen. Die Heidelbergerinnen bestätigten damit auch Battersbys These, dass der Heimvorteil „mindestens zehn Punkte ausmacht. Die Anreise fällt weg, und man kennt die örtlichen Gegebenheiten“, sagte der TKH-Coach.

Diesen Vorteil sollen nun die Hannoveranerinnen nutzen. Und dabei helfen ihnen auch Erkenntnisse aus einem Vorbereitungsturnier, als sie den Gegner bezwingen konnten. „Wir müssen wie in Bad Aibling unsere Stärke unter den Körben ausspielen“, sagte Battersby. Unter Druck sieht er seine Spielerinnen aber nicht. „Das erste Heimspiel gegen Marburg hat ja auch gut geklappt“, sagte er. Es spräche nichts gegen eine Wiederholung.

Die Voraussetzungen für einen Erfolg sind gut beim TKH. „Alle Spielerinnen sind fit“, sagte Battersby. Das war in der Vorsaison weitaus schwieriger – da mussten zeitweise drei bis vier Basketballerinnen wegen Verletzungen pausieren. Dieser knappe Kader kostete die Chance auf den vierten Tabellenplatz. Diesen Rang haben die Hannoveranerinnen für diese Spielzeit ins Auge gefasst, er würde ihnen in den Play-offs das so wichtige Heimrecht im entscheidenden Spiel sichern.

Von Carsten Schmidt