Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Rennverein feiert sein 150.Jubiläum
Sportbuzzer Sport-Regional Rennverein feiert sein 150.Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 09.07.2017
Mutter Beimer auf der Galopprennbahn: Marie-Luise Marjan (mi.) gratuliert dem Rennverein  zum 150. Geburtstag.
Mutter Beimer auf der Galopprennbahn: Marie-Luise Marjan (mi.) gratuliert dem Rennverein zum 150. Geburtstag. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Langenhagen

. „Es ist ein besonderer Tag“ , sagte Stefan Schostok, und der Oberbürgermeister Hannovers setzte seine Gratulation an den Hannoverschen Rennverein (HRV) fort mit den Worten: „Der Rennverein ist ein Stück Hannovers.“ Der jetzt auf der Neuen Bult in Langenhagen beheimatete Club wurde am 8. Juli 1867 gegründet. Das bot den Anlass zu einem besonderen Wochenende mit zwei Renntagen und einer Feierstunde mit geladenen Gästen am Sonntag.

Dort ging es allerdings keinesfalls förmlich zu, sondern locker und lebendig. So gehört es sich für einen Ort, der durch seine „Familienfreundlichkeit“ besticht, wie es Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer ausdrückte. Die alten Zeiten lebendig werden ließ eine Runde mit Besitzerin und Züchterin Erika Buhmann, dem legendären Jockey und Trainer Hein Bollow und Otto-Werner Seiler vom hannoverschen Stall Stenitor, auch erfolgreicher Coach von Hindernispferden.

Zum Jubiläum hatten sich nicht nur nahezu zehntausend Besucher eingefunden, sondern auch viel Prominenz. Marie-Luise Marjan, Darstellerin der Mutter Beimer in der Serie „Lindenstraße“, wohnte der Jubiläumsfeier bei. „Eine wunderschöne, weiträumiie Anlage“, schwärmte sie übe die Rennbahn. „Mir hat es sehr gut gefallen.“

Der Hannoversche Rennverein feiert seinen 150. Geburtstag – und mehr als 18000 Fans kommen auf die Anlage auf der Neuen Bult.

Gefragt war auch Sänger Marc Terenzi. Er musste während seiner Autogrammstunde immer wieder mit seinen Fans für Handyfotos bereitstehen. Und für dieses begehrte Dokument brauchten die Besucher viel Geduld. Die Wartezeit etwas verkürzen konnten die Musiker und Moderator „Fränky“ auf der großen ffn-Bühne im Kinderland. Die jüngsten Besucher hatten ohnehin reichlich Möglichkeiten, auch selbst aktiv zu werden - an Kletterwänden, auf Riesenrutschen und in Hüpfburgen.

Sportlich gab es natürlich das zum Jubiläum passende hochwertige Programm: Im ersten Hauptrennen des Tages, dem Großen Preis der Wohnungswirtschaft über 2000 Meter (Dotierung 25 000 Euro), räumten der Kölner Trainer Peter Schiergen und Stalljockey Andrasch Starke ab. Die von Strake gerittene Stute Ashiana schlug in diesem Listenrennen Favoritin Prima Violetta durch. Diese Leistung wird dadurch aufgewertet, dass die Siegerin zwei Kilo mehr zu tragen hatte als die Konkurrenz.

Von Carsten Schmidt