Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Philip Bolognesi schmettert sich in die Königsklasse
Sportbuzzer Sport-Regional Philip Bolognesi schmettert sich in die Königsklasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 12.06.2017
Schmettert sich in die Klasse I: Philip Bolognesi vom FC Bennigsen gelingt mit fünf Siegen in sieben Spielen der Aufstieg. Quelle: Serreck
Anzeige
Misburg

Der Teilnehmerschwund bei der Regionsrangliste in Misburg konnte nicht wirklich gestoppt werden. Nur dank der neu eingeführten Klasse VI für Spieler mit einem TTR-Wert von weniger als 1300 Punkten waren nicht noch weniger Aktive im Einsatz als im vergangenen Jahr. Lediglich 92 Aktive stellten eine abermals enttäuschende Beteiligung dar.

Ganz traurig war die Besetzung mit bloß acht Spielern in der Klasse I, in der erstmals kein Akteur aus dem Verbereitungsgebiet dieser Zeitung an die Tische ging. Favorit Jan-Helge Petri vom Badenstedter SC gelang so mühelos die Qualifikation für die Bezirksrangliste im August.

Anzeige

Ebenfalls nur acht Spieler starteten in der Klasse II – drei von ihnen kamen vom FC Bennigsen. Philip Bolognesi war der Erfolgreichste aus diesem Trio. Nach sieben schweißtreibenden Runden mit 5:2 Siegen konnte er über den Aufstieg in die Königsklasse jubeln. „Das war nicht einfach. Ich hatte Höhen und Tiefen in meinem Spiel“, resümierte er. Entscheidend sei letztlich der Fünf-Satz-Erfolg beim zweiten Auftritt gegen den Vereinskollegen Jan Pulka gewesen, dem so mit einer 4:3-Bilanz nur der undankbare vierte Platz blieb. Lennart Schumann setzte sich zwar in fünf Sätzen gegen Bolognesi durch, schaffte ebenfalls lediglich vier Siege und landete aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses auf dem fünften Platz.

Bärenstark spielte Zeljko Tomicic von der SG Lüdersen in der Klasse III auf. In der dritten Runde zog er zwar in drei Durchgängen gegen Torsten Sterner (TSV Klein Heidorn) den Kürzeren, besiegte aber den späteren Gruppensieger Henry Götte (SV Frielingen) mit 3:0 und sicherte sich mit einer 5:1-Bilanz souverän den zweiten Aufstiegsplatz.

Lehrgeld musste das Hemminger Nachwuchs-Ass Paul Gottschlich in der Klasse IV zahlen. Angesichts seines TTR-Werts galt er als einer der Favoriten, entging mit zwei Siegen aber nur dank des besseren Satzverhältnisses dem Abstieg. In der entscheidenden Begegnung lag der 13-Jährige gegen Dennis Eichhorn (TSV Bemerode) schon mit 0:2 zurück, ehe er mit einem 11:5 noch den erlösenden Satzgewinn schaffte. „Er muss ruhiger werden“, resümierte Vater Claus Gottschlich.

In der Klasse V schaffte Rupert Lau von Germania Grasdorf als ältester Teilnehmer des Wettbewerbs eine 3:3-Bilanz, während Teamkollege Tobias Nicolai in seiner Gruppe mit 1:5 Siegen Vorletzter wurde. Positiv bewertete der neue Regionssportwart Kai Beermann die neu eingeführte Klasse VI, in der immerhin 13 Akteure antraten. Christoph Weber (SC Hemmingen-Westerfeld) gewann seine Gruppe.

Von Uwe Serreck