Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Hagenburger schmettern Algesdorfer ab
Sportbuzzer Sport-Regional Hagenburger schmettern Algesdorfer ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 06.11.2017
Rimas Lesiv (vorn) und Nils Bleidistel schlagen das Algestorfer Spitzendoppel in einem Fünf-Satz-Krimi.
Rimas Lesiv (vorn) und Nils Bleidistel schlagen das Algestorfer Spitzendoppel in einem Fünf-Satz-Krimi. Quelle: CHRIS
Anzeige
Tischtennis

Rimas Lesiv vom TSV Hagenburg ist ausgerutscht in diesem so wichtigen 5. Satz, noch im Fallen hat er den sechsten Matchball verwandelt gegen das Spitzendoppel des TSV Algesdorf, nach 10:6-Führung zum 12:10. Der starke Litauer bezwang mit Nils Bleidistel bei dessen Comeback nach neunmonatiger Pause die ehemaligen Hagenburger Lars und Jörn Petersen. Es war das Schlüsselspiel, vor rund 120 Zuschauern behielten die Gastgeber nicht nur mit 9:6 die Oberhand, „sondern auch die Hoheit in Schaumburg“, wie der TSV-Vorsitzende Wolfgang Linke unterstrich. „Das war mein Wunsch.“

Es war eine emotional geführte Partie, in der Spielertrainer Daniel Degener den erkrankten Manfred Zilling vertrat. Das Spitzenduell entschied der erneut nicht zu bezwingende Gintautas Juchna gegen Lars Petersen für sich (11:9, 14:12, 11:9), der Litauer ist aktuell die Nummer eins der Liga – an Position drei wird Lesiv geführt, der Patrick Schöttelndreier zum Gesamtstand von 7:4 schlug. „Es war insgesamt ein Bombenspiel, so etwas habe ich in den letzten zehn Jahren nicht erlebt“, kommentierte Linke, der aber auch etwas zu bekritteln hatte, er nannte Jörn Petersens Auftritt „übermotiviert“.

Beim Stand von 7:6 für die Seeprovinzler machten der abermals sehr gute Ernestas Mincevicius und Degener den Deckel drauf. Mincevicius werden die Hagenburger zur Rückrunde aufgrund seiner Resultate an Position vier melden müssen. „Aber damit können wir leben, damit haben wir gerechnet“, sagte Linke.

Gegen Torpedo Göttingen setzte sich der TSV tags darauf mit 9:2 durch, den Gästen fehlte ihre Nummer zwei. Für den TSV kam Jan Gerlinski aus der Zweiten zum Einsatz. „Wir haben in dieser Saison noch nicht einmal in bester Formation gespielt. Von daher sind wir zufrieden mit der positiven Bilanz“, resümierte Linke.

Bezirksoberligist TuS Gümmer siegte beim TV Stuhr mit 9:4 und unterlag dem SC Marklohe II nach vierstündigem Ringen mit 7:9, sechs Matches gingen in den 5. Satz.

Frauen-Landesligist TTV 2015 Seelze II unterlag beim SV Kirchweyhe nach 4:0-Führung mit 4:9 – dann wollte dem Aufstiegsaspiranten partout nichts mehr gelingen. Trainer Michell Zimmermann war überrascht und blickte sogleich nach vorn: „Wir müssen die beiden ausstehenden Spiele der Hinrunde gewinnen und dann schauen, was noch möglich ist. Mit sechs Minuspunkten hatten wir nicht gerechnet.“

In der Bezirksoberliga Nord verlor der TuS Gümmer II mit 0:8 beim MTV Engelbostel-Schulenburg II und mit 5:8 bei der TTSG Wennigsen. Vorentscheidend war dabei das 0:2 in den Doppeln. Spitzenspielerin Sa­brina Mohrich überzeugte und entschied alle drei Einzel für sich.

Von Stefan Dinse