Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Hagenburger brauchen die ersten Punkte
Sportbuzzer Sport-Regional Hagenburger brauchen die ersten Punkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 13.10.2017
Ernestas Minkevicius und der TSV Hagenburg stehen in der Oberliga unter Erfolgsdruck.
Ernestas Minkevicius und der TSV Hagenburg stehen in der Oberliga unter Erfolgsdruck. Quelle: CHRIS
Anzeige
Tischtennis

„Drei Punkte sollen es werden, zwei Punkte müssen es werden. Der Druck ist relativ groß“, sagt Wolfgang Linke, Manager des Männer-Oberligisten TSV Hagenburg. Am Sonnabend erwarten die noch punktlosen Seeprovinzler um 16 Uhr den SC Marklohe, am Sonntag um 12 Uhr den etwas schwächer eingeschätzten TV Hude.

Bisher haben die Hagenburger wenig Glück gehabt. Das scheint sich insofern fortzusetzen, als die Markloher offenbar erstmals ihre Nummer eins aufbieten können: Björn Ungruhe. „Einfach wird das für uns ohnehin nicht, in der vergangenen Saison haben wir zweimal nur mit 9:7 gewonnen – und Marklohe hat sich immens verstärkt. Das wird ein heißer Fight“, sagt Linke. Er zählt den SC angesichts dieser Veränderungen sogar zum Kreis der Favoriten.

Beim TSV ist der zuletzt erkrankte Nils Bleidistel zwar wieder im Training, dürfte aber von Spielertrainer Daniel Degener ersetzt werden. Vom Litauer Andrius Preidzius, für den es an Position drei bisher nicht lief, erhofft sich Linke viel: „Er war in der vergangenen Saison sehr stark. Seine Punkte brauchen wir.“ Alles in allem ist der Manager und TSV-Vorsitzende verhalten optimistisch.

Drei Siege hat Verbandsligist TTV 2015 Seelze bisher aufgetischt und ist damit an die Spitze marschiert. Am Sonnabend um 13 Uhr kommt Verfolger MTV Eintracht Bledeln II.

„Die sind im oberen Paarkreuz unangenehm, aber wir müssen sie eigentlich schlagen“, betont Kapitän Nils Lohmann, der an Position drei spielt. Gut für die Seelzer: Jan Wassermann (2) hat sich von einem stark entzündeten Mückenstich am Knie erholt und kann wieder zum Schläger greifen. Er war wegen des geschwollenen Knies zuletzt ausgefallen.

In der Bezirksoberliga hat der TuS Gümmer am Sonntag um 18 Uhr den SSV Langenhagen zu Gast.

Frauen-Verbandsligist SV Frielingen hat vor der Sonntags-Partie (16 Uhr) beim TVJ Rehburg immense Personalsorgen. „In welcher Aufstellung wir da antreten, kann ich beim besten Willen nicht sagen“, kommentiert Birgit Franzen, die Nummer zwei im Team.

Sie hat einen Bandscheibenvorfall, Nadine Hummel (3) einen Bänderanriss im Knöchel. Auch Spitzenspielerin Silvia Nowak ist angeschlagen und dürfte ausfallen. „Es hat uns richtig böse erwischt“, stellt Franzen fest.

Vor zwei kniffligen Aufgaben steht der Landesligist TTV Seelze II. Am Sonnabend um 15 Uhr geht es zum TSV Loccum, am Sonntag um 11 Uhr zum TSV Fuhlen. „Die Gegner gehören zu den stärkeren Teams. Aber wenn wir aufsteigen wollen, und so ist es ja gedacht, müssen wir gewinnen“, bekräftigt Coach Michell Zimmermann. Die Gäste können ihr bestes Quartett aufbieten. Es sind richtungsweisende Partien, weiß Zimmermann: „Wenn wir diese beiden Hürden souverän meistern, können wir zuversichtlich sein.“

Bezirksoberligist TTV Seelze III tritt am Sonnabend (12 Uhr) beim TK Weser Nienburg an, der TuS Gümmer II ist um 16 Uhr bei der TSG Ahlten gefragt.

Von Stefan Dinse