Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sport-Regional Dreckiger Sieg für 78-Rugby-Männer
Sportbuzzer Sport-Regional Dreckiger Sieg für 78-Rugby-Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 05.11.2017
Platz da, jetzt komme ich: Mack Gordon (rechts) von Hannover 78 lässt sich gegen Leipzig nicht stoppen.
Platz da, jetzt komme ich: Mack Gordon (rechts) von Hannover 78 lässt sich gegen Leipzig nicht stoppen. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Hinterher haben die Rugby-Spieler von Erstligist Hannover 78 beim Bowling eine ruhige Kugel geschoben. „Das haben wir uns zum Abschluss eines kraftraubenden Jahres gegönnt“, sagte Trainer Steven Bouajila. Zumal es zuvor noch ein ziemliches Stück Arbeit beim 36:12 (24:5) über den RC Leipzig gewesen war. Rund 300 Zuschauer sahen eine ordentliche Partie.

Besonders viel Applaus bekam der für den verletzten Mark Gordon (er hatte ein Knie gegen den Kopf bekommen und wankte vom Feld) eingewechselte Stürmer Todd Johnson. Als ihn Leipzigs Spielmacher austanzten wollte, löste Todd das humorlos: Er hielt den Rivalen und schleuderte ihn mehrere Meter nach hinten. Noch sehenswerter waren indes die zahlreichen Passangriffe der 78er über viele Stationen. Bouajila war hinterher froh, dass nun Pause ist. „Auf unserem Platz könnte einstweilen sowieso nicht gespielt werden. Den haben wir umgegraben.“

Rugby-Erstligist Hannover 78 gräbt gegen Leipzig den Platz um. Germania hat „Saisonziel Platz eins weiter im Blick“.

Kaine Rix, Nicolas Müller, Pascal Fischer, Benjamin Simm und Jap Breuste legten die Versuche, Phil Szczesny erhöhte vier und verwandelte einen Straftritt.

Germania List schlug den Hamburger RC in einer mäßigen Partie mit 43:3 (12:3), ließ sich zu oft auf das Sturm-Spiel der Gäste ein. Betreuer Daniel Bösche formulierte es so: „Wir sind zu oft in die schweren Leute reingelaufen. Das haben wir nach der Pause besser gelöst. Aber toll was das trotzdem nicht.“ Knapp 200 Zuschauer sahen sieben Durchbrüche der Germanen, den schönsten bereitete der abermals starke Erstereihe-Stürmer Michael Wilckens vor, indem er drei Mann aussteigen ließ und Ruben Pollakowski einsetzte. „Wir haben das Saisonziel Platz eins weiter im Blick“, betonte Bösche.

Germanias Punkte: Daniel Koch 13, Stefan Mau, Jarrod Saul, Henrik Meyer, Pascal König, Pollakowski, Nico Windemuth je 5.

Zweitligist DRC Hannover unterlag Victoria Linden mit 3:32 (0:17). Artjom Seel kickte die drei Zähler der Ricklinger. Punkte für Victoria: David Vogt 10, Joschua Brinckmeier 7, Sascha Gottsknecht, Jannick Kumm, Max Rohwedder je 5.

Von Stefan Dinse