Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
NP-Anstoß NP-Anstoß: Dolls "Katze" sucht die Leidenschaft
Sportbuzzer NP-Anstoß NP-Anstoß: Dolls "Katze" sucht die Leidenschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 21.02.2019
Diskutieren in der Nordkurve: Dieter Schatzschneider, Ralf Zumdick, Christoph Dannowski, Joshua Begehr und Andreas Willeke. Quelle: Dröse
Hannover

Einer, der es wissen muss, ist der neue Ko-Trainer bei 96, Ralf "Katze" Zumdick. Und der war am Donnerstag einer der Gäste in der Kultkneipe Nordkurve.

Der Coach beschönigt nichts, aber er bleibt positiv: „Wir haben jetzt eine Situation in Hannover, wo wir das ganze Ding noch drehen können. Wir haben noch eine Chance.”

Leicht wird es nicht, denn die Probleme sind vielfältig. „Uns fehlt manchmal ein bisschen die Dreckigkeit”, findet selbst Zumdick. Seit wenigen Wochen arbeiten er und Cheftrainer Thomas Doll daran, dass das bald besser wird. Doch das schlappe 0:3 am Wochenende gegen Hoffenheim tat weh – Aufschwung ausgebremst. „Wir wissen, dass das nicht geht”, befand Zumdick, „das war eine Klatsche.” Am Ende war das 0:3 noch schmeichelhaft. Der Ko-Trainer: „Wir sind absolut unzufrieden. Die Lethargie in der Mannschaft bringt einen Bruch ins Spiel, der dann unerklärbar ist” – aber nicht unlösbar.

Schon gar nicht für ein eingespieltes Duo auf der Trainerbank. Zumdick und Doll sind seit Jahren ein Team, seit sie mal beim HSV zusammen arbeiteten. Hamburg, Dortmund, Türkei, Ungarn – überall waren sie zusammen. „Er ist ein absolut enthusiastischer Trainer. Wir ergänzen uns sehr gut – er ist der Aufbrausende manchmal, ich der Ruhige”, beschrieb Zumdick. „Er ist ein richtiges Stehaufmännchen.” Neue Energie kann 96 gut gebrauchen. Und klare Analysen. „Du musst die Sachen aufarbeiten, auch wenn es schwer ist in so kurzer Zeit”, erzählte Zumdick. Und dann? „Wir müssen die richtigen Leute auf den Platz bringen, die das bringen” – den vollen Einsatz, absolute Leidenschaft für 96.

Doch „das, was man gegen Hoffenheim gesehen hat, erfüllt einen nicht mit viel Hoffnung”, urteilte 96-Ikone Dieter Schatzschneider. Doch seine Hoffnung liegt neben dem Platz – beim Trainerduo. „Das Sportliche haben andere verbockt. Sie sind die einzige Hoffnung, es zu schaffen und wieder ein richtiges Team auf den Platz zu bringen. Ich will sehen, dass man fightet um jeden Meter.” Schatzschneider gefällt, wie Doll vorangeht: „Der Thomas ist mit Feuer dabei – aber wie kriegst du die Spieler dazu, auch dieses Feuer zu entwickeln?”

Gute Frage. Hoffentlich finden die Entscheider schnell eine Lösung. Schatzschneiders Appell: „Findet die erste Elf, bei der jeder für den anderen läuft! Es muss kein Brasilianer sein, es darf auch ein Uffe Bech sein.” Es kommt nicht auf die Namen an, nur die Leistung. Das betonte auch Zumdick: „Jeder, der im Kader ist, steht auf dem Prüfstand.” Noch ist Zeit für den 96-Check, und der Relegationsplatz ist nur ein Pünktchen weg. Schatzschneiders Hoffnung: „Wenn wir Platz 16 schaffen, bleiben wir drin.”

Die Hoffnung bleibt – das versprach natürlich auch Zumdick. „Thomas und ich werden arbeiten ohne Ende”, betonte der Ko. “Wir stellen uns der Herausforderung!” Am Sonntag gibt es gegen Frankfurt die nächste Chance.

Von Jonas Szemkus