Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Indians Scorpions feiern Derbysieg gegen Indians
Sportbuzzer Hannover Indians Scorpions feiern Derbysieg gegen Indians
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.12.2014
FEIERBIESTER: Scorpions-Spieler machen Party. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Die Derbys zwischen Scorpions und Indians bleiben anscheinend Sache des Gastgebers. Auch in der siebten Auflage fuhr der Gast mit leeren Händen nach Hause. Dabei unterstrichen beide Mannschaften am vergangenen Freitag jeweils noch ihre gute Verfassung. Während die Indians ihr Heimspiel gegen Rostock klar mit 8:3 gewannen, holten die Scorpions bei ihrem 5:4-Erfolg beim Hamburger SV sogar ein 2:4-Rückstand auf. Mit diesem Schwung dominierte das Team von Trainer Lenny Soccio den Tabellenführer nach Belieben. Entsprechend früh nach 34 Sekunden die erste Chance durch Scorpions-Kapitän Andreas Morczinietz. So war die Führung durch Phil Hungerecker nur fünf Minuten später hochverdient. Das dürfte auch Charly Fliegauf, dem Manager des DEL-Ligisten und Scorpions-Koperationspartners Grizzly Adams Wolfsburg, zur Kenntnis genommen haben. Vermutlich waren die jungen Wilden wie Hungerecker, aber vielleicht auch Indians-Stürmer André Gerartz ein Grund für den gestrigen Besuch. Endgültig entschieden war die Begegnung spätestens nach dem zweiten Treffer vom überragenden Sebastian Lehmann kurz nach Beginn des zweiten Drittels zum 3:0. Der Rest glich einer Demontage des Teams vom Pferdeturm vor den 1438 Fans.

Tore: 1:0 Hungerecker (6.), 2:0 Lehmann (15.), 3:0 Lehmann (22.), 4:0 J. Keller (27.), 5:0 Reiss (35.), 6:0 Lehmann (45.), 7:0 Quellette (46.), 8:0 J. Keller (50.)

Foto: Petrow

Weiterhin zu Hause sieglos bleiben die Wedemark Scorpions. Lies das Tabellenschlusslicht am Freitag bei der 6:5-Sensation in Braunlage noch aufhorchen, erwies sich gestern der Hamburger SV als eine Nummer zu groß. Bereits nach dem ersten Abschnitt hieß es vor den 120 Fans 4:0 für das Team von der Elbe. Die Tore für die Scorpions machten Reiko Berblinger und Magnar Aaltonen. wil