Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Indians 3:0 - Indians legen Scorpions auf Eis
Sportbuzzer Hannover Indians 3:0 - Indians legen Scorpions auf Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 27.10.2014
ER MACHTE DEN ANFANG: André Geratz trifft gegen Jimmy Hertel zum 1:0. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Mehr konnte dem Eishockeyherz nicht geboten werden. Es war vor ausverkaufter Kulisse im Eisstadion am Pferdeturm ein fast schon zweitligareifes Derby voller Rasse und Klasse. Beide Teams zeigten Eishockey mit hoher Intensität, Konzentration und Einsatz. Die Scorpions erwischten vor den Augen von 96-Star Lars Stindl den besseren Start, mit Chancen für Phil Hungerecker (3.) und Jeff Keller (4.) in der Anfangsphase. Nach und nach kamen die Indians aus ihrer Defensive. Artur Grass (17.) und Christoph Koziol (19.) mit den Möglichkeiten.

Der Eindruck vom Ende des ersten Durchganges setzte sich im Mittelabschnitt fort. Die Hausherren am Drücker - mit Erfolg. André Gerartz (26.) traf zur Führung. Allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position.

Auch in den letzten 20 Minuten bekamen die 4608 Zuschauer Vollgas-Eishockey geboten. Die Gäste gleich zu Beginn in Überzahl, doch der Kleefelder Junge im Scorpions-Trikot, Robin Ringe, vergab frei stehend. Die Indians in Lauerstellung auf den entscheidenden Konter. Wie in der 45. Minute. Grass bediente Oliver Duris mustergültig, der eiskalt vollendete. Die Scorpions nur noch im Vorwärtsgang, verzweifelten aber immer wieder am überragenden Indians-Keeper Boris Ackers. Koziol´s Treffer zum 3:0 war am Ende Zugabe für die Indians-Fans.

Unerwarteter Coup der Wedemark Scorpions beim HSV. Gegen die in dieser Saison hervorragend gestarteten Hanseaten hatte Trainer Friedhelm Bögelsack sein Team bestens eingestellt. Lohn der Bemühungen die Führung durch Phillip Winter (13.). Im zweiten Drittel sorgten Reiko Berblinger (24.), Magnar Aaltonen (32.) und Martin Berg (34.) für die Entscheidung. Der zweite Treffer von Berblinger zehn Minuten vor dem Ende beendete letzte Zweifel am Erfolg des Aufsteigers.