Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Indians 1:6! Aber die Indians gewinnen viel
Sportbuzzer Hannover Indians 1:6! Aber die Indians gewinnen viel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 10.03.2013
Von Philipp Schaper
HIER JUBELN DIE FALSCHEN: Bill Trew trifft für Landshut. Indians-Torwart Peter Holmgren liegt geschlagen am Boden.  Quelle: Florian Petrow
Hannover

Muss man auch, schließlich kommen viele Fans, um die Hannover Indians in der schwierigen Zeit zu unterstützen.

„Was ihr hier in den letzten zwei Wochen geleistet habt, ist wirklich unglaublich“, ruft Sascha Hartung, der Fanbeauftragte dem Publikum entgegen. Und dann wirds still auf den Tribünen. Heiko Hausmann, erster Vorsitzender des Fan-Projekt ECHte Hannoveraner, gibt bekannt, wieviel Geld durch die Aktionen der letzten Tage zusammen gekommen ist. „Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Aber wir haben aktuell weit über 20000 Euro gesammelt.“

Foto: Petrow

Da geht ein Aufschrei durch das Rund. Hoffnung ist also da, am Pferdeturm, dass es irgendwie weitergeht mit den Indians. „Was hier für Aktionen anlaufen - einfach klasse. Es gibt Hoffnung“, meint etwa Sponsor Sebastian Schädla. Und Sandra Wieter (37), die mit Alexander Heuser (43) in der ersten Drittelpause die Petition zum Erhalt der Indians unterzeichnet, meint: „Die Indians sind wie ein Virus. Man kommt das erste mal her und ist sofort infiziert. Die müssen einfach bleiben.“

Heiner und Wiebke Kathmann sind mit hundert anderen Fans der Fischtown Penguins aus Bremerhaven gekommen. „Was sollen wir nächstes Jahr ohne die Indians machen? Die Derbys sind doch das Salz in der Suppe. Das wird uns fehlen“, erzählt der 52-Jährige. Damit die Derbys erhalten werden, „unterstützen wir die Indians, weil man hier mit Herzblut dabei ist“.

Für Bremerhavens Fanbeauftragten Helge Barth (44) war das eine Selbstverständlichkeit. „Da muss man keinen Aufruf zu machen. Wenn die Indians Hilfe brauchen, machen wir das.“ Das Rezept für das Zusammensein lautet „gegeneinander um Punkte, gemeinsam für den Sport“, so Barths Kumpel Jens Meyer zur Heide (42), der aus Herford gekommen ist.

Ach ja, um Punkte gehts ja auch irgendwie. Für die Indians nicht zwar mehr. Sie sind nach dem Insolvenzantrag wohl für die Meisterschaftsspiele gesperrt. Landshut spielt noch um den Heimvorteil - und gewinnt ungefährdet 6:1.