Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96: Kapitän gesucht!
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96: Kapitän gesucht!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 02.07.2015
Von Andreas Willeke
Anzeige
Hannover

Michael Frontzeck will bis zum Trainingslager in Österreich (23. bis 30. Juli) mit einer Entscheidung warten. Er will sich das Training in den nächsten Wochen „erst mal in Ruhe anschauen“.

Dann muss der 96-Trainer auch noch überlegen, ob er Demokratie wagen will. „Ich weiß noch nicht, ob ich den Kapitän bestimme oder ihn wählen lasse“, sagt Frontzeck.

Anzeige

Ex-Trainer Tayfun Korkut hatte Stindl zum Kapitän ernannt und nicht dem Votum der Spieler vertraut. Aber wer steht überhaupt zur Wahl - wer hat den höchsten Kapitänsfaktor bei 96?

In erster Linie der sportlich höchstdekorierte 96-Profi, der Weltmeister. „Klar würde ich mich darüber sehr freuen, das wäre ein schönes Signal der Wertschätzung“, sagt Ron-Robert Zieler zur möglichen Kür. Er könnte wie Robert Enke als Torwart die Mannschaft anführen.

Gegen das sportliche Argument steht die Abneigung von Frontzeck, einem Torhüter die Binde anzuvertrauen. Der Trainer hätte lieber einen Feldspieler als verlängerten Arm.

Aber da drängen sich nicht viele Profis auf. Da wäre Christian Schulz, der Ersatzkapitän der vergangenen Saison. Wenn Stindl fehlte, führte der Innenverteidiger das Team an. Schulz ist mit 32 auch der erfahrenste Profi. Ein solider Profi, auf den Verlass ist - wenn er fit bleibt. Ab und an zwickt es jedoch bei Schulz.

In der Kapitänsverlosung ist auch Leon Andreasen. Mit Top-fitnesswerten und einem neuen Jaresvertrag ausgestattet, hält Frontzeck viel von dem Dänen. Auch Andreasen ist 32, sein Platz in der Stammelf aber nicht sicher. Frontzeck hatte meist das defensive Mittelfeld mit Salif Sané und Manuel Schmiedebach besetzt. Bleibt es dabei, könnte Andreasen nur auf Jokereinsätze hoffen - ein Kapitän wird aber auf dem Platz gebraucht, nicht auf der Bank.

Eine Außenseiterchance hat noch Schmiedebach. Der 26-Jährige ist schon seit sieben Jahren im Club, nur Schulz hat noch ein Jahr mehr auf der 96-Uhr. Die Kapitänsbinde könnte Schmiedebach stärken, er müsste dann jedoch seine sehr defensive Haltung aufgeben, mehr reden und in der Öffentlichkeit präsent sein.

Wie auch immer Frontzeck oder die Mannschaft entscheidet - es wird schwer genug, neue Leitfiguren zu finden. „Die Erkenntnis“ von 96-Chef Martin Kind „ist, dass wir kaum Sympathieträger haben. Es fehlt eine gewisse Identität.“