Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96: Johan Djourou ist im Anflug
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96: Johan Djourou ist im Anflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.01.2013
Von Andreas Willeke
Johan Djourou wechselt von Arsenal London nach Hannover.
Johan Djourou wechselt von Arsenal London nach Hannover. Quelle: imago sportfotodienst
Anzeige
Hannover

„Wir sind mit dem Spieler relativ weit“, bestätigte gestern 96-Sportchef Jörg Schmadtke der NP. Auch mit Arsenal ist soweit alles klar. „Wir wollen ihn erst mal ausleihen“, erklärte Schmadtke. Zum Saisonende will 96 über die Kaufoption entscheiden.

Djourou ist in der Arsenal-Rangliste nur Innenverteidiger Nummer vier. Er kommt an Per Mertesacker, Laurent Koscielny und Thomas Vermaelen nicht vorbei. Der 25-Jährige kam nur bei zwei Pokalspielen zum Einsatz, in der Liga saß er meist auf der Bank.

96 kauft trotzdem nicht die Katze im Sack. „Wir haben ihn gesehen“, berichtet Schmadtke, „er spielt ja auch in der Schweizer Nationalmannschaft.“ Djourou stand auch beim letzten Länderspiel des Jahres unter Trainer Ottmar Hitzfeld am 14. November in der Startelf. Der Innenverteidiger spielte beim 2:1 gegen Tunesien durch.

Schmadtke hofft, „er kann unserer Mannschaft sofort helfen“. Am Tag des 96-Rückrundenauftakts auf Schalke feiert Djourou seinen 26. Geburtstag. Dann könnte er auf dem Platz stehen, womöglich neben Mario Eggimann. Mit Adrian Nikci hätte 96 damit drei Schweizer unter Vertrag.

Djourou ging 2003 als 16-Jähriger zu Arsenal. 2007 liehen in die Londoner für ein halbes Jahr nach Birmingham aus. Er kam zurück, spielte sich hoch, im September 2008 unterschrieb er einen Vertrag bis Juni 2015. Seit 2010 kam er immer häufiger bei Arsenal zum Einsatz, in der vergangenen Saison half er auch mal als Rechtsverteidiger aus. Doch nach der letzten Spielzeit „gab es einen Bruch“, erkannte Schmadtke die Chance für 96.

Djourou ist schnell, er kann seine 1,91 Meter auch bei Kopfballduellen einsetzen. Djourou hat sich bei seinem Arsenal-Kollegen Mertesacker über 96 erkundigt, und vom Pattenser naturgemäß nichts Nachteiliges über 96 erfahren.

Djourou kommt, aber der Wechsel von Gojko Kacar wackelt mehr denn je. Schmadtke will „bis zum 4. Januar Klarheit“, also morgen. Am Sonnabend fliegt 96 ins Trainingslager.

HSV-Sportdirektor Arnesen zeigt sich dabei optimistischer als Schmadtke. Dies wohl auch, weil der HSV dringend Spieler abgeben muss. 6,4 Millionen Euro sollen über Ablösesummen und eingesparte Gehälter erwirtschaftet werden.

Schmadtke telefonierte gestern erneut mit Arnesen. „Ich habe ihm unsere Vorstellungen mitgeteilt“, der HSV hat andere. Die Ablöseforderung des HSV soll bei einer Million Euro liegen. 96 will nur die Hälfte zahlen. „Es kann sein, dass es keine Einigung gibt“, sagt Schmadtke.

Kacar möchte jedoch „die Sache gerne machen, Hannover ist ein Superverein, ich würde dort gerne spielen“.

Der 25-Jährige soll jedoch in Hamburg 2,2 Millionen Euro pro Jahr verdienen. Verhandelt wird offenbar auch über eine Abfindung oder einen Gehaltsausgleich zum geringeren 96-Verdienst.

Zweifel an Kacars Fitness bleiben, er hat seit April 2012 kein Bundesligaspiel bestritten und wird 96 nicht sofort helfen können. Schmadtke hat Kontakt zu einem weiteren Kandidaten aufgenommen. Denkbar, dass es heute oder morgen eine Überraschung gibt.