Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Derby kostet 1,5 Millionen Euro
Sportbuzzer Hannover 96 Derby kostet 1,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.11.2016
TEURES DERBY: 1,5 Millionen Euro kostete der Polizeieinsatz rund um das Spiel von Hannover 96 in Braunschweig.
TEURES DERBY: 1,5 Millionen Euro kostete der Polizeieinsatz rund um das Spiel von Hannover 96 in Braunschweig. Quelle: (Alexander Körner)
Anzeige
Hannover

Insgesamt hatten 2564 Beamte von Landes- und Bundespolizei dafür gesorgt, dass es keine Ausschreitungen bei der An- und Abreise gab (NP berichtete).

Die Landespolizei war mit 2000 Beamten vergangenen Sonntag am Start. Auf Basis der Berechnung der Stundensätze seien so Kosten in Höhe von 1,24 Millionen Euro entstanden. Das teilte gestern die Sprecherin des Innenministeriums, Nadine Bunzler-Devoucoux, auf NP-Anfrage mit. Dazu kommen noch die Kräfte, die die Bundespolizei im Einsatz hatte. „Es waren 564 Beamte“, so der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Hannover, Martin Ackert.

Bei der Bundespolizei gibt es allerdings keine spezielle Kostenverordnung, deshalb sei es schwierig, eine genaue Summe für die Arbeit der Kollegen beim Derby zu ermitteln. Die Berechnung der Stundensätze sei allerdings ähnlich wie bei der Landespolizei. Heißt im Klartext: Für 564 Bundespolizisten kommen (vorsichtig gerechnet) weitere 300 000 Euro obendrauf. Macht insgesamt locker 1,5 Millionen Euro.

Und das ist nur die Rechnung für die Polizeiarbeit am Sonntag. Vor- und Nachbereitung des Derbys exklusive. Auch das Eingreifen der Landespolizei in Hildesheim, als sich Chaoten beider Vereine zwei Tage vor dem Spiel vermutlich zu einer Massenschlägerei verabredet hatten, ist in den Kosten von 1,24 Millionen Euro nicht enthalten.

Mit insgesamt etwa 1,5 Millionen Euro ist das jüngste Prestigeduell zwischen 96 und der Eintracht nicht einmal das teuerste in der Derby-Geschichte. Die Erstligabegegnung der Vereine im April 2014 in Braunschweig hatte zwei Millionen Euro gekostet. Damals waren 3200 Beamte im Einsatz. Massive Ausschreitungen gab es dennoch - nach einer 0:3-Schlappe der Hannoveraner randalierten 96-Chaoten nach der Rückkehr ihrer Mannschaft an der HDI-Arena. Mit immerhin noch 280 000 Euro schlug der Polizeieinsatz während eines Risikospiels von Hannover bei der Eintracht in der vierten Liga im September 2014 zu Buche. Damals boykottierte die „aktive Fanszene“ von 96 das Profi-Team und zog mit den Amateuren durch die Lande.

Von Britta Mahrholz