Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Aufstand der Anständigen - ein NP Kommentar
Sportbuzzer Hannover 96 Aufstand der Anständigen - ein NP Kommentar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 10.04.2014
Von Bodo Krüger

Hannovers Fußballwelt ist aus den Fugen geraten. Da, wo eben noch eine ganze Stadt geschlossen hinter ihrer Mannschaft stand, bedroht nun ein gewalttätiger Mob 96-Spieler und -Trainer.

Da, wo eben noch gejubelt und gefeiert wurde, fliegen jetzt Steine, Böller und Bierflaschen. Und da, wo sich die Polizei einst Sorgen machte wegen aggressiver Gästefans, muss sie nun die Heimmannschaft vor den eigenen Anhängern schützen. Ist Hannover eigentlich ballaballa?

Natürlich nicht. Denn die irrationalen Folgen der 96-Niederlage in Braunschweig werden bestimmt durch eine mickrige Minderheit von Pseudo-Fans, die in Wahrheit nichts anderes sind als eine Bande gewaltbereiter Chaoten. Jugendliche Kapuzenträger mit Bonsai-IQ, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen glauben, sie hätten das Recht darauf, ihre Idole zu attackieren, wenn sie sportlich versagen.

Das Problem ist, dass diese Minderheit nicht nur Angst und Schrecken verbreitet rund um die HDI-Arena. Sie prägt auch das Bild des Vereins in der Öffentlichkeit, beschädigt das Image Hannovers und beeinflusst obendrein offenbar die Stimmung in dieser Stadt. Je bedrohlicher und dröhnender der Krawall, so scheint es, desto bedrückter und negativer die Haltung vieler Fußballfreunde in Hannover.

Keine Frage: 96 hat in dieser Saison keinen begeisternden Fußball gespielt. Das Team wirkt verunsichert und steckt tief im Abstiegskampf. Aber ist das nicht genau der richtige Zeitpunkt, die Mannschaft rückhaltlos zu unterstützen?

Hannover braucht am Sonnabend im Spiel gegen den Hamburger SV keine Gewalt im Stadion. Keine Bengalos und keine Schmähgesänge. Hannover 96 braucht die Rückendeckung seiner zigtausend wirklichen Fans - so etwas wie einen Aufstand der anständigen Anhänger.