Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Reisereporter Anschnallen und den Ausblick genießen
Reisereporter Anschnallen und den Ausblick genießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 15.04.2009
Blick aus der Vogelperspektive: Besonders sehenswert ist zum Beispiel Genf.
Blick aus der Vogelperspektive: Besonders sehenswert ist zum Beispiel Genf.
Anzeige

Genf: Wenn man aus Richtung Zürich auf Genf zufliegt, ziehen auf der linken Seite die prominenten Schweizer Viertausender Jungfrau, Eiger, Mönch und Matterhorn vorbei. Dann kommt das Panorama auf den Genfer See, hinter dem sich der weiße Riese Mont Blanc majestätisch erhebt. Man genießt einen herrlichen Blick auf den Genfer See und die Weinberge am Nordufer.

Mailand: Von Norden kommend beginnt am südlichen Alpenrand der Sinkflug. Man überfliegt den Lago Maggiore, der sich in die Tessiner Alpen gräbt. Die Stadt in der Poebene ist von zwei Flüssen umgeben, und man erkennt die Kanäle, die Mailand mit den oberitalienischen Seen verbindet. Schön zu erkennen sind das Castello Sforzesco und der Mailänder Dom.

London: Die Landeschleife zum Anflug auf London Heathrow gerät zu einem ausgewachsenen Stadtrundflug. Man staunt immer wieder über die gewaltige Ausdehnung der Metropole mit ihren acht Millionen Einwohnern, die Metropolitan Area nicht mit eingerechnet. Entlang der Themse sind mühelos einige Höhepunkte zu erkennen: die Tower Bridge, das Parlamentsgebäude, das 135 Meter hohe Riesenrad London Eye und ganz im Westen das Schloss Windsor.

Lissabon: Im Landeanflug erkennt man die wunderschöne Lage der Stadt an der Flussmündung des Tejo. Baixa, die Unterstadt, ist eingerahmt vom Burgberg mit dem Castelo de São Jorge, der Altstadt Alfama und dem Hügel der Oberstadt. Sehr eindrucksvoll sind auch die Tejo-Brücken, allen voran die 17 Kilometer lange Ponte Vasco da Gama, die zur Expo 1998 fertiggestellt wurde.

Olbia: Schon der Anflug auf die Stadt im Nordosten Sardiniens offenbart die Schönheit und die Vielfalt der Insel. Vom Meer kommend passiert man die sechs Quadratkilometer kleine Felsinsel Tavolara. Dann geht es auf Olbia zu, das am Ende einer große Bucht liegt und von traumhaften Stränden gesäumt ist.

Stockholm: Der Flughafen Stockholm-Arlanda liegt 40 Kilometer nördlich der Stadt. Beim Anflug ist die spektakuläre Geographie der Hauptstadt Schwedens hervorragend zu studieren: die Komposition aus 14 Inseln, die mit 53 Brücken miteinander verbunden sind, der Mälardee, der sich 20 Kilometer weit ins Landesinnere erstreckt sowie die vielen Parks und natürlich das königliche Schloss.

München: Schon aus der Luft sieht man, wie malerisch diese Stadt liegt: Von Norden kommend scheinen die Alpen gleich am südlichen Stadtrand zu beginnen, und bei Föhnlage verstärkt sich dieser Effekt noch. Dazu kommen die Seen, die sich südwestlich Münchens in Richtung Voralpen erstrecken – Oberbayern, wo es am schönsten ist.

Malta: Die Mittelmeerinsel ist ein Beweis dafür, dass karg nicht gleich trist bedeutet. Zwar beherrscht das Hellbraun des Sandsteins die Optik, dennoch strahlt die Insel eine Faszination aus. Beim Anflug auf den Flughafen Luqa erkennt man die Sehenswürdigkeiten von Valletta mit ihren prächtigen Festungen und Kuppelkirchen sowie dem riesigen Naturhafen. Kein Zweifel, Valetta ist die wohl bestgesicherte Stadt Europas.

Nizza: Beim Anflug auf Nizza gelangt man über die verschneiten Seealpen ans Meer. Im Westen sind Antibes und Juan-les-Pins mit dem Jachthafen zu erkennen, die Hänge mit den Supervillen, die hoch über der Côte d’Azur thronen, und die prächtige Promenade von Nizza. Im Osten tauchen Cap Ferrat und das Fürstentum Monaco auf – ein Ensemble, das aus der Luft betrachtet viel imposanter und beschaulicher wirkt als vom Boden.

Athen: Von Nordwesten kommend überfliegt man den Kanal von Korinth, bevor man das gesamte Stadtgebiet der Vier-Millionen-Metropole unter sich lässt, um schließlich 25 Kilometer östlich des Stadtzentrums zu landen. Im Nachtflug über der griechischen Hauptstadt besonders schön zu erkennen ist die golden beleuchtete Akropolis. Beim Anflug von Süden sehen die Passagiere zuerst die drei markanten Fingern der Chalkidiki-Halbinsel mit dem Heiligen Berg Athos in der gleichnamigen Mönchsrepublik.

15.04.2009
28.03.2009