Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Reisereporter Abenteuer zwischen Watt und Wellen
Reisereporter Abenteuer zwischen Watt und Wellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 23.05.2009
Anzeige

Sand und Dünen, soweit das Auge reicht: Ohne Strand geht nichts an der Nordsee, das gilt für das Surferparadies St. Peter-Ording genauso wie für die Inseln Pellworm, Amrum, Föhr und Sylt. Bei Wind und Wetter stehen die weiten Strände im Mittelpunkt, schließlich gibt es hier immer etwas zu tun. Man kann Sandburgen bauen, auf den Dünen Drachen steigen lassen oder im Meer baden. Doch mit Buddeln und Baden allein ist das familienfreundliche Freizeitangebot noch längst nicht erschöpft.

Wunderwelt im Watt

Wenn sich das Meer mal wieder zurückgezogen hat, lässt es sich auf dem Meeresboden wunderbar spazieren. Eine geführte Wattwanderung gehört zum Pflichtprogramm eines Nordsee-Urlaubs. In Dagebüll beispielsweise gibt es neben den Wattwanderungen zu den Halligen im Nationalpark Wattenmeer auch regelmäßig Wanderungen mit Krabbenfischern. Zwei bis drei Kilometer weit geht es dabei durch Sand- und Mischwatt bis an den Priel. Außerdem werden Wattwanderungen für Kinder angeboten, bei denen die Kleinen staunend die Wunderwelt des Wattenmeeres mit ihren Muscheln, Krebsen, Schnecken und Wattwürmern entdecken.

Friesenmuseum auf Föhr

„Alles klar zum Entern!“ heißt es auf der Nachbarinsel Föhr. Bei den Piratentagen, dem Highlight im Kinderprogramm der Insel, gibt es jede Menge Abenteuer für kleine Freibeuter, mit allem, was zu einem echten Seeräuberleben gehört. Im Piratencamp warten unterhaltsame Spiele – und natürlich darf auch eine Schatzsuche bei den Piratentagen (14. bis 16. Juli und 18. bis 20. August) nicht fehlen. Für einen Augenblick in die Welt der Seefahrer abtauchen können kleine und große Inselbesucher auch im Friesenmuseum in Wyk auf Föhr, erkennbar an dem großen Tor aus zwei riesigen Walkieferknochen.

Romantik auf Sylt

Von Ende Juni bis Ende Juli schlägt auf Deutschlands nördlichster Insel der „Inselcircus“ seine Zelte auf. Im dem Mitmachzirkus in Wennigstedt können Kinder ab sechs Jahren eine Woche lang artistische Kunststücke einstudieren, die sie bei der großen Abschlussveranstaltung „Stars in der Manege“ ihren staunenden Eltern vorführen. Und während die Großen fleißig unter der Zirkuskuppel üben, gehen Miniartisten von drei bis fünf Jahren in den „Flohcircus“, wo sie Zirkuslieder singen, Clownbilder malen und Zirkusbrötchen backen können. Kleine Urlauber, die es ein wenig rauer vorziehen, können in List die „Gret Palucca“ entern und mit viel Gebrüll und Hurra auf Piratenfahrt gehen.

Sandkiste St. Peter-Ording

Mit viel Platz zum Buddeln, Toben und Baden lockt kleine und große Wasserratten „die größte Sandkiste der Nordsee“, wie die Touristiker von St. Peter-Ording ihren zwölf Kilometer langen und bis zu zwei Kilometer breiten Sandstrand nennen. Was es mit dem „Gold des Nordens“ auf sich hat, erfährt man im Bernsteinmuseum. Für Tierfreunde ein Muss ist der Spaziergang durch den Westküstenpark, in dem Pelikane, Marabus und Kormorane ebenso zu beobachten sind wie Milane und Geier, Schlangen, Rehe und Ponys. Und im größten „Robbarium“ Deutschlands gleich nebenan führen Seehunde ihre Kunststücke vor.

Abenteuer auf Amrum

Ein riesiger Strand ist das Markenzeichen von Amrum. 15 Kilometer lang und bis zu 1,5 Kilometer breit erstreckt sich der Kniepsand an der Westküste der wunderbar stillen Insel. Für die kleinsten Feriengäste gibt es im Abenteuerland ein Kinderprogramm mit viel Abwechslung vom Glühwürmchenlauf bis zur Zirkusschule.

Wasserrutsche und Pool

Was die Strandparadiese leider nicht haben: eine Sonnenscheingarantie. Doch die Insel-Touristiker haben vorgesorgt. Wenn das Wetter einmal einen Strich durch die Rechnung macht, sorgen das „Amrum Badeland“, das „Aqauawyk“ auf Föhr, die „Sylter Welle“ in Westerland und das neue Freizeitbad „Pelle Welle“ mit Wasserrutschen, Whirlpools, Sprudelbecken, Strömungskanälen und Saunalandschaften für Entspannung. Und auf Amrum, Sylt und Föhr können sich kleine und große Wasserratten auch unter Dach in echte Nordseewellen stürzen.

Von Rudi Stallein

Weitere Informationen:
Nordsee-Tourimsmus-Service GmbH, Zingel 5, 25813 Husum,
Tel. (0 48 41) 89 75 75,
Infohotline: (0 18 05) 06 60 77 (14 Cent/Min.).

www.nordseetourismus.de

16.05.2009
05.10.2009