Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rund um die Welt Vulkanausbruch am Nyiragongo: Sorge um Berggorillas
Reisereporter Rund um die Welt

Vulkanausbruch am Nyiragongo: Sorge um Berggorillas

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 27.05.2021
Ein Vulkanausbruch des Mount Nyiragongo hat im Vorort Buhene am Stadtrand von Goma einen großen Schaden hinterlassen. Der Vulkan brach am 22.05.2021 zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten aus.
Ein Vulkanausbruch des Mount Nyiragongo hat im Vorort Buhene am Stadtrand von Goma einen großen Schaden hinterlassen. Der Vulkan brach am 22.05.2021 zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten aus. Quelle: Justin Kabumba/AP/dpa
Anzeige
Kampala

Nach dem ersten Schrecken über den jüngsten Ausbruch des Vulkans Nyiragongo setzte bei Andrew Seguya das große Aufatmen ein. "Unsere Gorillas sind sicher, aber sie haben die Erdstöße ähnlich wie die Menschen auch gespürt", sagte der Generalsekretär des grenzüberschreitenden Virunga-Schutzgebietes.

Dabei ereignete sich die Eruption weit weg im Osten des Nationalparks, der im Dreiländereck von Uganda, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo liegt. Ähnliche Erleichterung gab es auch beim Dian Fossey Gorilla Fund: "Glücklicherweise sind die Gorillas und ihr wichtiges Habitat sicher."

Nationalpark gehört zum Unesco-Weltnaturerbe

Die Lavaströme flossen vor allem durch Teile des Schutzgebiets, hatte der Leiter des vulkanologischen Observatoriums der Grenzstadt Goma, Celestin Mahinda, erklärt. Es liegt in einer krisengeplagten Region und gilt als Afrikas artenreichster und ältester Nationalpark. Das Gebiet von der Größe Schleswig-Holsteins mit seiner Kombination aus Regenwäldern, Savannen und Vulkanen gehört zum Unesco-Weltnaturerbe und ist zudem Heimat der vom Aussterben bedrohten Berggorillas.

In dem weltweit einmaligen Biotop sind nun auch wieder Touristen aus aller Welt unterwegs und bewundern die beeindruckende Flora und Fauna. Auch das Trekking zum Gipfel des aktiven Vulkans gilt dabei als besonderer Höhepunkt. Vier Touristen, die nach dem Ausbruch des Nyiragongo auf dessen Bergspitze zunächst festsaßen, wurden von einem Team des Nationalen Instituts für Naturschutz sicher ins Tal begleitet. Sie hatten Glück, dass sich die glühende Lava vor allem an den Bergflanken seinen Weg an die Oberfläche bahnte.

Berggorillas sind beliebte Touristenattraktion

Vor allem Uganda läßt nach einer Lockerung der coronabedingten Einreisebeschränkungen wieder Touristen ins Land. Die Berggorillas sind dabei eine Trumpfkarte. Weltweit gibt es der Naturschutzunion IUCN zufolge nur etwas mehr als 1000 Berggorillas. Sie leben in nur zwei Gebieten Ostafrikas: im Virunga-Massiv und der Region Bwindi-Sarambwe.

Beim Gorilla-Tourismus bewegt sich Uganda auf einem schmalen Grat: Einerseits braucht Naturschutz Einnahmen durch den Tourismus, andererseits ähnelt das Gorilla-Erbgut dem der Menschen. Um eine Corona-Infizierung der seltenen Tiere zu verhindern, wurden die Ranger des Nationalparks daher angewiesen, gründlichst auf Hygiene-Maßnahmen zu achten. Der Mindestabstand zu den Menschenaffen liegt nun bei zehn Metern, Schutzmasken sind Pflicht, Impfungen sind empfohlen. Zudem wird regelmäßig der Kot der Tiere von einem Institut in der Hauptstadt Kampala auf mögliche Infektionen untersucht.

Bedrohung durch Vulkane, Infektionen und Rebellen

"Das geschieht zum Schutz der Gorillas durch Infektionen, die angesichts der aktuellen Pandemie von Menschen übertragen werden", sagt Gladys Kalema von der Tierschutz-Organisation Conservation Through Public Health (CTPH). Dabei drohen den Tieren in der politisch instabilen Region nicht nur Vulkan-Eruptionen und Infektionen, sondern auch Rebellen.

In der Nähe des Parks sind Menschenrechtlern zufolge innerhalb von drei Jahren mindestens 170 Menschen entführt worden. Die Opfer - viele davon Frauen - seien geschlagen, gefoltert, vergewaltigt und zu Geldzahlungen erpresst worden, berichtete im Vorjahr die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Immer wieder werden auch Ranger und Gorillas getötet.

Zudem hat die Erholung des Menschenaffen-Bestands ein neues Problem aufgeworfen, hieß es im einer im Vorjahr veröffentlichten Studie. Wissenschaftler hatten darin Daten zur Entwicklung einer Berggorilla-Population im Virunga-Massiv aus fünf Jahrzehnten analysiert.

Danach spalteten sich die ursprünglichen Gruppen mehrfach, wenn jüngere Silberrücken - also erwachsene männliche Gorillas - begannen, die älteren Anführer herauszufordern. Aus drei Gruppen im Jahr 2006 seien elf kleinere im selben Gebiet geworden. In andere Gegenden ausweichen könnten neu entstehende Gruppen aber nicht.

Und nun auch noch der Vulkan: Er rumorte auch Tage nach seiner Eruption noch bedrohlich weiter und versetzte Mensch und Tier in Schrecken.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-759692/3

dpa