Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Amerikanische Musiker haben großes Publikum
Region Wunstorf Nachrichten Amerikanische Musiker haben großes Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.09.2018
Die U.S. Air Forces in Europe Band spielt beim Wunstorfer Altstadtfest. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

“Wir sind sehr froh, heute vor allem die Musik von Glenn Miller zu Ihnen zu bringen. Und wenn Sie tanzen wollen, dann tanzen Sie“, hat Don Schofield, Commander der U.S. Air Forces in Europe Band, am Sonnabendmittag zur Begrüßung des Wunstorfer Publikums gesagt. Die Band vom rheinland-pfälzischen Stützpunkt Ramstein war beim Altstadtfest zu Gast, um vor der Stadtkirche das Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke nach Berlin zu würdigen.

Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt hatte an die Hilfsaktion für das eingeschlossene Berlin erinnert, bei der der Wunstorfer Fliegerhorst – allerdings unter britischer Regie – entscheidend beteiligt war. Kommodore Ludger Bette vom Lufttransportgeschwader 62 sagte: „Wir gedenken heute auch der Frauen und Männer, die mit ihrem heldenhaften Einsatz damals für die zwei Millionen Berliner gesorgt haben. Thank you, USA!“

Anzeige

Die Musik im Big-Band Sound kam auf dem voll gefüllten Platz mit rund 700 Zuhörern gut an, die vielen Soli der Musiker wurden mit kräftigem Applaus bedacht. Ein Trompeter suchte auch die Nähe des Publikums, indem er auf einen der Tische stieg. Vor der ersten Pause spielte die Band den nationalen Marsch „Stars & Stripes Forever“, auch in einer Glenn-Miller-Version. Für die Zeiten der Pausen luden die Amerikaner dazu ein, mit ihnen ins Gespräch zukommen.

Zum Auftakt des Altstadtfestes am Freitagabend hatte sich die Innenstadt vor den beiden Bühnen auch ordentlich gefüllt. Vor der Stadtkirche sorgte die Rockkantine aus Neustadt für Stimmung mit Liedern von Kim Wilde, AC/DC und BAP. Immer wieder stiegen die Musiker auch von der Bühne herab und näherten sich dem Publikum, das in den vorderen Reihen auch tanzte.

Im Innenhof des Rathauses jazzte zunächst die Gruppe Trift, ehe dann nach einem längeren Soundcheck die drei Musiker von Bakfish mit ihrem Reggae und Rock loslegen konnten. Die Pause war ihnen aber nicht zu verdenken, waren sich doch kurzfristig für die Gruppe Mandowar eingesprungen, bei der sich ein Musiker am Donnerstag am Finger verletzt hatte. Im vergangenen Jahr hatten Bakfish auch schon einen Auftritt beim Altstadtfest gehabt.

Mitorganisator Adis Bajric war mit dem Start des Festes zufrieden: „Es hätte vielleicht ein paar Grad wärmer sein können, aber wenigstens ist es trocken“, sagte er. Wegen des Gastspiels des Amerikaner hatten die Organisatoren auf das obligatorische Entenrennen zum Altstadtfest verzichtet. Am Sonnabend ging das Fest bis in die Nacht mit weiterer Musik von den Bühnen weiter. Dabei waren nach Angaben der Polizei bis zu 1500 Gäste dabei.

Für die Beamten verlief das Fest insgesamt recht ruhig. In der Nacht zu Sonnabend gegen 2.30 Uhr hatte es allerdings im näheren Umfeld auf der Hindenburgstraße eine körperliche Auseinandersetzung zwischen drei jungen Männern gegeben, bei der ein 23-jähriger Hagenburger Pfefferspray gegen seine beiden Kontrahenten aus Wunstorf einsetzte. Auf der Südstraße schlug ein 37-jähriger Wunstorfer dann gegen 3.45 Uhr seinem 21-jährigen Opfer aus Hohnhorst mehrfach mit der Faust ins Gesicht.

Von Sven Sokoll