Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wunstorfer „Polizei-Urgestein“ sagt Tschüss
Region Wunstorf Nachrichten Wunstorfer „Polizei-Urgestein“ sagt Tschüss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.02.2019
Kriminalhauptkommissar Bernd Wischhöver geht in den Ruhestand. Quelle: Christiane Wortmann
Wunstorf

Zum Abschied gab es Präsentkörbe und Gutscheine für die Steinhuder Gastronomie: Bernd Wischhöver, Wunstorfer Polizei-Urgestein und seit 44 Jahren im Dienst, ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Mehr als 30 Kollegen und Freunde waren dabei, als sich der 62-Jährige am vergangenen Freitag in Schweers-Harms-Fischerhus, aus dem aktiven Berufsleben verabschiedete. Sein Vorgesetzter Michael Fieber, Leiter des Wunstorfer Kriminal-Ermittlungsdienstes, hatte für ihn passende Worte parat: „Die Arbeit mit Bernd Wischhöver ist sehr angenehm gewesen, weil er nicht nur flexibel und zuverlässig gearbeitet hat, sondern auch immer das Wesentliche in einem Fall erkannt hat.“ Das sei für eine schnelle Bearbeitung gut gewesen, lobte er den angehenden Pensionär, sagte Fieber.

Den Wunsch in den Polizeidienst zu gehen, hatte der gebürtige Steinhuder schon während der Schulzeit. Eigentlich komme er aus der Landwirtschaft. Die Bewerbung bei der Polizei habe aber gleich geklappt. Darum sei er 1974 nach Hannöversch-Münden zur Akademie gegangen, sagte Wischhöver. Polizeiwachmeister, Ober- und Hauptmeister, Kriminalhauptkommissar – Wischhöver hat in Laufe seines Arbeitsleben alle Dienstgrade durchlaufen. Nach der Ausbildung ging es zur Bereitschaftspolizei, danach arbeitete er zehn Jahre bei der Autobahnpolizei. Zum Einsatz- und Streifendienst (ESD) nach Wunstorf kam Bernd Wischhöver 1986. „Das bedeutete vor allem Schichtdienst. 1998 ging ich aus gesundheitlichen Gründen in den Kriminal-Ermittlungsdienst (KED), 2011 dann zur Dienststelle nach Steinhude“, zählte Wischhöver seine Einsatzstellen auf. Und weil er dort zur Beobachtung des Steinhuder Meeres viele Jahre auf ein Fernglas habe warten müssen, hätten ihm die Kollegen nun zum Abschied ein altes Exemplar geschenkt, sagte Wischhöver schmunzelnd.

Die Zeit im Polizeidienst möchte Bernd Wischhöver nicht missen: „Für mich ist es ein attraktiver Beruf, für den ich mich sicher wieder entscheiden würde. Es war eine schöne Zeit, ich freue mich aber auch auf das, was nun kommt“, betonte er. Langeweile wird es wohl nicht sein, was ihn im Ruhestand erwartet. Der Steinhuder ist seit vielen Jahren politisch aktiv. Außerdem müsse er mal Haus und Hof aufräumen. Dazu gehöre auch ein Wassergrundstück in Mardorf, an dem er sich ab Frühjahr auslassen könne. „Und weil ich gerne essen gehe, freue ich mich schon darauf, die Gutscheine meiner Kollegen einzulösen“, sagte er erfreut.

Von Christiane Wortmann

Der gebürtige Wunstorfer und Jurist Heiko Holste ist am Sonntag, 3. Februar, zu Gast bei der Stiftung Rotes Lehmhaus. In seinem Vortrag referiert er über den Geburtsort der Weimarer Republik.

01.02.2019

Die Landesbühne Rheinland-Pfalz kommt mit der Uraufführung des Kriminalstücks Rapunzelgrab nach Wunstorf ins Stadttheater. Die Vorstellung beginnt am Dienstag, 5. Februar, um 20 Uhr.

29.01.2019

Bulldoggen-Senior Eddy wartet im Tierheim Wunstorf auf neue Besitzer. Der Rüde braucht eine Familie, die sich mit seiner Rasse auskennt. Auch als Zweithund wäre Eddy eine Bereicherung.

29.01.2019