Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kunstscheune Steinhude zeigt 15. Tibet-Ausstellung
Region Wunstorf Nachrichten

Wunstorf: Kunstscheune Steinhude zeigt 15. Tibet-Ausstellung vom 31. Oktober bis 22. November

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 28.10.2020
Um tibetische Kunst und traditionelle Medizin geht es in der Tibetausstellung, die Geshe Gendun Yonten seit vielen Jahren in der Kunstscheune organisiert. Quelle: privat
Anzeige
Steinhude

Kunst und Weisheit ziehen in die Kunstscheune Steinhude ein. Bereits zum 15. Mal organisiert Geshe Gendun Yonten vom Tibetanischen Zentrum Hannover eine Tibet-Ausstellung in der Kunstscheune. Diese wird am Sonnabend, 31. Oktober, um 18 Uhr eröffnet. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 22. November, zu sehen.

Programm begleitet die Ausstellung

„Gerade in diesen ungewöhnlichen und ungewissen Zeiten der Corona-Krise lenkt und erdet Geshe Yonten verwirrte Seelen und Gemüter mit Ritualen, Meditation und Kunst“, schreibt Organisatorin Martina Kottkamp. Yonten bietet auch persönliche spirituelle Beratung, Wunsch-Rituale und Einzelmeditation an. Die Ausstellung wird begleitet von einem Programm aus Vorführungen und Vorträgen zu unterschiedlichen Themen. Diese beginnen in der Regel um 19 Uhr. Dabei arbeitet Yonten auch mit seinem Freund Dr. Ingfried Hobert, einem Steinhuder Mediziner, zusammen. Mehr Informationen zum Programm gibt es unter Telefon (05033) 95010.

Anzeige
Um tibetische Kunst und traditionelle Medizin geht es in der Tibetausstellung, die Geshe Gendun Yonten seit vielen Jahren in der Kunstscheune organisiert. Quelle: Sven Sokoll (Archiv)

Besucher können sich über Tibet informieren

Besucher können sich über das im Himalaya liegende und von China besetzte Land informieren. Themen wie Medizin und Gesundheit, Ethik und Religion sowie Lebensweise spielen in der Ausstellung eine Rolle. Der seit 2012 in Steinhude wohnende Yonten hatte im September 2013 auch den Besuch des Dalai Lama in Wunstorf und Steinhude organisiert. Zu diesem hält er regelmäßig Kontakt, denn Yonten ist so etwas ähnliches wie ein Botschafter der tibetischen Exilregierung. Er hat in einem Kloster Buddhismus studiert und in Berlin in tibetischer Geschichte promoviert. Beruflich hat er sich der traditionellen tibetischen Medizin verschrieben.

Die Kunstscheune ist mittwochs bis freitags von 15 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Unter Beachtung der Hygieneregeln dürfen sich nicht mehr als acht Besucher gleichzeitig in der Kunstscheune aufhalten. Der Eintritt ist frei, Spenden für Hilfsprojekte in Tibet sind erbeten.

Lesen Sie auch

Von Anke Lütjens