Wunstorf: Johanniter bereiten sich auf Massenimpfung vor
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Johanniter bereiten sich auf Massenimpfung vor
Region Wunstorf Nachrichten

Wunstorf: Johanniter bereiten sich auf Massenimpfung vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.12.2020
Johanniter-Kräfte wie zum Beispiel Katharina Vajen bereiten sich in einer Onlineschulung auf ihren Einsatz in den Impfzentren vor. Quelle: Michael Wallmüller/Johanniter
Anzeige
Wunstorf

Die Organisation für eine Impfkampagne gegen das Coronavirus in Niedersachsen hat begonnen. Auch die Johanniter bereiten sich mit einer Onlinefortbildung an ihrer Akademie darauf vor. Aus dem Ortsverband Wunstorf-Steinhuder Meer nehmen sechs Hilfskräfte daran teil, sagte Pressesprecher Timo Brüning. Die medizinischen Fachangestellten oder auch Notfallsanitäter sollen nach bestandener Prüfung im Testzentrum auf dem Messegelände Hannover eingesetzt werden. Derzeit laufen dort Trockendurchläufe.

Die Region Hannover wird voraussichtlich erst Anfang nächsten Jahres mit den Impfungen starten können. So sollen aufgrund des bisher knappen Angebots an Impfdosen zunächst nur Menschen in den stark betroffenen Landkreisen Cloppenburg und Osnabrück geimpft werden. Frühestens ab 4. Januar 2021 könnten dann weitere Regionen folgen. Zunächst sollen ältere Menschen und Angestellte von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Bei einer regelmäßigen Lieferung des Impfstoffes sollen auch Termine für die 50 Impfzentren vergeben werden.

Hilfspakete der Weihnachtstruckeraktion sind gepackt

Die Wunstorfer Johanniter sind derzeit vielfältig im Einsatz. Sie nehmen Abstriche für Corona-Tests ab und stellen auch Sitzgelegenheiten für den ökumenischen Open-Air-Gottesdienst Heiligabend vor der Stadtkirche auf. Die Weihnachtstruckeraktion ist für den Ortsverband beendet. 834 Pakete sind im Sammelzeitraum zusammengekommen, 80 weniger als im vergangenen Jahr. „Wir sind sehr zufrieden und bedanken uns bei allen“, sagt Brüning.

Anders als in den Jahren zuvor werden die Hilfskräfte diese nicht selbst in die Empfängerländer fahren. Diese Aufgabe übernehmen Speditionen, die ansonsten mit leeren Anhängern unterwegs wären. Schülerinnen und Schüler der evangelischen IGS Wunstorf haben Briefe verfasst, um Kontakt mit ukrainischen Kindern zu knüpfen.

Von Rita Nandy