Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten IGS Wunstorf entlässt ihre ersten Abiturienten
Region Wunstorf Nachrichten IGS Wunstorf entlässt ihre ersten Abiturienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 29.06.2019
Die IGS Wunstorf entlässt ihren ersten Abijahrgang. Quelle: Anke Lütjens
Wunstorf

„Keiner hat geglaubt, dass wir es schaffen, doch jetzt stehen wir hier“, heißt es im Song „Wir sind groß“ von Mark Forster. Diesen bedeutungsvollen Titel haben die Abiturienten der Evangelischen IGS Wunstorf zum Abschluss ihrer Feier am Sonnabend gesungen. 49 Schüler erhielten ihre Abiturzeugnisse – sie waren der erste Jahrgang, der an der IGS das Abitur abgelegt hat. „Die Schule hat auch ihre Reifeprüfung bestanden“, sagte Oberlandeskirchenrätin Kerstin Gäfken-Track in ihrer Ansprache. Es sei ein besonderer Tag für die Abiturienten, auf den auch die Kirche stolz sei.

Haltung zeigen und kritisch bleiben

Gäfken-Track legte den Absolventen nahe, das in Kopf und Herz zu behalten, was die Schule ihnen mitgegeben hat. „Zeigen Sie Haltung und seien Sie kritisch gegen Populismus, Extremismus und Rassismus. Seien Sie mutig und setzen Sie sich für eine offene, solidarische Gesellschaft ein sowie für Klima und Umwelt“, sagte sie. Es sei wichtig, aufrecht durch das Leben zu gehen und Verantwortung zu übernehmen, sagte Gäfken-Track. Die stellvertretende Bürgermeisterin Wunstorfs, Birgit Mares, hielt sich gewohnt kurz. „Bleiben Sie kritisch und engagiert und behalten Sie Ihre Ziele im Auge“, sagte sie. Der Weg für ein selbstbestimmtes Leben sei nun geebnet.

Eltern sind Wagnis eingegangen

„Losgelassene Versuchskaninchen“ seien die Abiturienten im zehnten Jahrgang gewesen, sagte der Vorsitzende des Schulternrates, Peter Schreiber. Er ging auf die wechselvolle Schul-Odyssee der Abiturienten in einer Schule im Auf- und Umbau ein. Diese habe nun ein Ende. „Die Eltern gingen damals ein Wagnis ein, ihre Kinder auf die neue Schule zu schicken, gleiches galt aber auch für die Kirche“, sagte er. Die Investition in die „Superschule“ habe sich seiner Ansicht nach bezahlt gemacht.

Schulleiterin wünscht Abiturienten Mut

Schulleiterin Elke-Helma Rothämel hielt ihre Ansprache im Wechsel mit Oberstufenleiterin Sandra Bertl. Anhand der einzelnen Buchstaben des Wortes Schule gaben sie den Abiturienten Ratschläge mit auf den Weg. „Finden Sie Ihren eigenen Weg und bleiben Sie sich selbst treu“, sagte Rothämel. Sie wünschte den Absolventen den Mut, für die eigenen Entscheidungen und Eigenschaften einzustehen, aber auch den Blick auf andere zu richten. „Sie schreiben jetzt Ihre eigene Geschichte“, sagte die Schulleiterin.

Lehrer halten launige Rede

Eine launige Rede hielten die Lehrer Jessica Jordan und Steffen Wolpert. Sie nahmen die Poster der Abiturienten, die deren Eltern für die Zeit der Prüfungen zur Unterstützung ihrer Kinder gebastelt hatten, auf die Schippe. Die Abi-Mottos ihrer Lehrerkollegen wie „Abitendo Level 13“ oder „Abikini – ganz schön knapp“ sorgten für Heiterkeit. Das Motto des ersten Abi-Jahrgangs lautete „Privatschüler brauchen kein Motto, wir waren schon immer anders“.

Schülerinnen blicken auf Schulzeit zurück

„Mit Mut fangen die schönsten Geschichten an“ sagten Anna Hinze und Carolin Baule, die die Schülerrede hielten. Sie blickten humorvoll auf ihre Schulzeit in überhitzten Containern, mit Baulärm und in der Außenstelle am Luther Weg zurück. „Die Lehrer haben viel Kraft in den Jahrgang investiert und es ist eine enge Gemeinschaft zusammengewachsen“, sagte Hinze. Besondere Ehrungen gab es für die besten Abiturienten Johanna Hofmann und Rouven Siebert sowie für Johanna Hofmann und Sven Bretz für ihr sportliches Engagement.

Das sind die Abiturienten

Josie Andrews, Zozan Arslan, Michel Balleininger, Marcel Bartneck, Carolin Baule, Nadine Becker, Sebastian Behrens, Wibke Berlage, Sven Bretz, Nicolas Busch, Inken Dohse, Lara Freise, Loreena Göbel, Marvin-Mustafa Gökce, Lukas Görlich, Zoe Grantke, Neelke Graver, Charlotte Günther, Anna Hinze, Johanna Hofmann, Felix Hormann, Sana Houissa, Louisa Jahnel, Michelle Jaß, Marie Kater, Eda Kiliboz, Maurice Kirsch, Laurien Langrehr, Christian Lieberwirth, Lena Littau, Emelie Lockemann, Julius Menze, Angelique Mevius, Sebastian Mückenheim, Olivia Nentwig, Bendix Otto, Janina Puy, Tabea Schneider, Vivien Schnieder, Clarissa Scholz, Enbiya Senol, Rouven Siefert, Nele Sieveritz, Elias Strulik, Marie Sukowski, Dominic Thiele, Lenka Thiemann, Nico Wittenberg, Anna Wolf.

Von Anke Lütjens

Die CDU Luthe beginnt einen Fotowettbewerb. Bis Ende August können Bildpaare eingeschickt werden, die schöne und weniger schöne Ecken des Ortes gegenüberstellen.

29.06.2019

In der Johanniter-Kita Zwergenwelt haben sich die älteren Kinder mit Berufen befasst. Viele wussten erst nicht, was eine Stadtplanerin macht – jetzt aber schon.

02.07.2019

40 Teilnehmer eines Trommelworkshops engagieren sich am Freitag und Sonnabend für afrikanische Straßenkinder. Sophia Grießmann hat Musiker Louis Wonder nach Idensen geholt. Er leitet eine Schule in Accra in Ghana.

28.06.2019