Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schülerin wird am Auedamm belästigt
Region Wunstorf Nachrichten Schülerin wird am Auedamm belästigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 30.11.2018
Auf dem Weg von der Außenstelle zum Haupthaus der evangelischen IGS Wunstorf wurde ein Siebtklässlerin auf dem Auedamm von einem fremden Mann angesprochen und belästigt. Quelle: Archiv
Anzeige
Wunstorf

Ihr vorbildliches Verhalten rettete die Schülerin aus einer misslichen Lage: Eine Siebtklässlerin war am Dienstagmittag auf ihrem Weg vom Hauptgebäude zur Nebenstelle über den Auedamm von einem Mann bedrängt worden. Er griff sie am Handgelenk und forderte sie auf mitzukommen. Das Mädchen konnte sich losreißen und lief weg. Sie informierte umgehend ihre Eltern und diese wiederum die Polizei. Folgendes Profil gab die Schülerin zu Protokoll: Der Mann ist 1,70 Meter groß und ungefähr 40 bis 50 Jahre alt. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover und eine dunkle Mütze. Kriminalhauptkommissar Michael Fieber macht deutlich: „Rein rechtlich ist es keine Straftat.“ Trotzdem habe er für die Sorge der Eltern und Schüler Verständnis. Und sagt: „Natürlich nehmen wir den Fall Ernst. Wir haben entsprechende Maßnahmen ergriffen.“ Und Kontaktbeamte der Wache Wunstorf Ralf Möllmann fügt an: „Die Schülerin hat alles richtig gemacht.“

Schulleiterin Elke Helma Rothämel hatte die Eltern und Erziehungsberechtigten am Donnerstagnachmittag in eine Brief über den Vorfall informiert. Rothämel schreibt: „Die Polizei konnte die Person nicht ausfindig machen, fährt seither aber in dem gesamten Gebiet vermehrt Streife. Einen weiteren Fall dieser dieser Art hat es in den vergangenen Tagen Gott sei Dank nicht gegeben.“ Weiterhin empfiehlt die Schulleiterin in dem Schreiben in Absprache mit der Polizei laut „lass mich los“ zu rufen, sollte es zu einer ähnlichen Situation kommen. Zudem sind die Schüler dazu angehalten, den Weg vom Hauptgebäude zur Nebenstelle über den Auedamm nur in Gruppen zurückzulegen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Möllmann ist es wichtig, dass keine Panik aufkomme. „Schüler und Eltern wurden sensibilisiert, um etwas ruhiger an die Sache rangehen zu können.“ Die Polizei fahre regelmäßig Streife im Nahbereich zwischen Luther Weg und Auedamm. Michael Fieber sagt: „Wir beobachten die Sache und stehen mit der Schule im engen Kontakt.“

Von Marleen Gaida