Wunstorf: Asbesthalde in Luthe wird von Schafen gemäht
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wie kommen Schafe auf die Asbesthalde?
Region Wunstorf Nachrichten Wie kommen Schafe auf die Asbesthalde?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 27.10.2019
Rund 20 Schafe mähen klimafreundlich die Asbesthalde in Wunstorf-Luthe.
Rund 20 Schafe mähen klimafreundlich die Asbesthalde in Wunstorf-Luthe. Quelle: Rita Nandy
Anzeige
Luthe

Ist die Region Hannover jetzt unter die Schafhalter gegangen? Beim Blick auf die Asbesthalde in Luthe, könnte dieser Eindruck enstehen. Denn dort leben zurzeit rund 20 Schafe. Das Gras wächst auf der Halde üppig, sodass die Tiere gut zu fressen haben. Und das ist auch im Grunde ihr Auftrag: Denn die Schafe gehören der Region Hannover nicht, sie hat sie aber gemietet – und zwar für die Grünpflege. Noch eine Woche lang werden die Tiere in Luthe bleiben, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann auf Nachfrage.

Seltene Leineschafe sind im Einsatz

Die Schafe gehören dem Dienstleistungsunternehmen Homeyer aus Eilvese. Bei den Tieren handelt es sich um die seltene Rasse Leineschafe. „Sie stehen auf der roten Liste, sind vom Aussterben bedroht“, sagt Firmenchef Matthias Homeyer, der auch eine kleine Landwirtschaft betreibt. Erstmals seien sie für die Region Hannover an der Adolf-Oesterheld-Straße im Einsatz.

Homeyer kontrolliert täglich seine Herde. Statt des Wolfs fürchtet er eher Diebe. Ein Tier sei ihm an anderer Stelle bereits gestohlen worden. 2014 startete Homeyer mit vier Tieren. Seit vergangenem Jahr setzt er seine Herde in der Landschaftspflege ein – und ist ansonsten aber auch mit konventionellen Maschinen unterwegs.

Von Rita Nandy