Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 120 Schüler beim Zukunftstag auf dem Fliegerhorst
Region Wunstorf Nachrichten 120 Schüler beim Zukunftstag auf dem Fliegerhorst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 28.03.2019
Interessierte Schülerinnen bei einer Entdeckungstour der Arbeitsbereiche des Lufttransportgeschwaders 62 in Wunstorf.
Interessierte Schülerinnen bei einer Entdeckungstour der Arbeitsbereiche des Lufttransportgeschwaders 62 in Wunstorf. Quelle: Marleen Gaida
Anzeige
Wunstorf

Die 70 „Boys“ und 50 „Girls“, die an diesem Tag das Gelände des Lufttransportgeschwaders 62 (LTG 62) entdecken dürfen, werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Schülerinnen sollen „atypische“ Berufe entdecken, wie es Presseoffizier Doris Lammers nennt. Atypisch heißt in diesem Fall, dass die Mädchengruppe nicht die Sanitätsausbildung kennen lernen, sondern zu den Luftwaffen-Pionieren gehen. Die Jungs hingegen sollen in die medizinischen Berufe reinschnuppern. „Wir wollen Berufsbilder aufzeigen, wo Frauen beim LTG 62 eher unterrepräsentiert sind.“ Bei den Pionieren gebe es aktuell keine einzige weibliche Fachkraft, die sich mit den Kollegen um die Start- und Landebahninstandsetzung kümmere. „Bei den Sanitätern haben wir 60 Prozent Frauen, aber in manchen Bereichen sind wir noch sehr unterrepräsentiert.“ Auch deutschlandweit bewerben sich nur etwa 20 Prozent Frauen pro Jahr bei der Bundeswehr.

Schüler lernen Ausbildungsberufe des Fliegerhorstes kennen

Beim LTG 62 können die Schüler am Zukunftstag zwei Ausbildungsberufe kennen lernen: Fluggerätemechaniker und Elektroniker für Geräte und System. Für die 20 Plätze pro Ausbildungsjahrgang gibt es etwa 300 Bewerbungen. Lammers: „Zu Spitzenzeiten haben wir 120 Auszubildende auf dem Fliegerhorst.“ Die jungen Fachkräfte müssten vor allem gut in Mathe und Physik sein sowie gute Englischkenntnisse vorweisen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können auch Haupt-, und Realschüler einen der Ausbildungsgänge beginnen. Auszubildender Lukas Rampf (19) schwärmt den Gymnasisatinnen Anna, Pia, Tara und Wiebke von seinem zukünftigen Beruf vor: „Die Ausbildung zum Fluggerätemechaniker ist sehr vielfältig. Triebwerktechnik, Instandhaltung und Produktion sind Themen.“ Wiebke Schröder zeigt sich begeistert, für die 17-Jährige war der Besuch auf dem Fliegerhorst ein Herzenswunsch. „Ein technischer Beruf reizt mich sehr, aber ich weiß noch nicht in welche Richtung ich gehen will.“ Auf einen Praktikumsplatz beim LTG 62 wolle sie sich aber in jedem Fall bewerben.

Der Auszubildende Lukas Büsse (19) erklärt den Schülerinnen Anna (15) und Pia (15) die Technik eines Flugzeugs. Quelle: Marleen Gaida

Angesprochen auf die Frage, ob die Debatte um Geschlechterneutralität auch bei der Bundeswehr angekommen sei, antwortet Presseoffizier Lammers: „Ich bin dafür, dass man den Boys- und Girls-Day gar nicht mehr so auf das Geschlecht bezieht, sondern Berufsorientierungs- oder Zukunftstag nennt.“ Und spätestens beim Mittagessen aus der Feldküche sind alle gleich, dann gibt es für jedes der anwesenden Geschlechter Spaghetti Bolognese, die nach den vielen Eindrücken gleichsam hungrig sind.

Tipp: Interessierte Schüler können sich ganzjährig für ein zweiwöchiges Praktikum auf dem Fliegerhorst bewerben. Anmeldung per E-Mail an LTG62Pressestelle@bundeswehr.org

Von Marleen Gaida