Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neubürgerempfang und Matjes ziehen Besucher an
Region Wunstorf Nachrichten Neubürgerempfang und Matjes ziehen Besucher an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 13.06.2017
Neubürgerempfang und Matjesessen: Die Wunstorf-Löwen verteilen in der gut gefüllten Fußgängerzone Luftballons.
Neubürgerempfang und Matjesessen: Die Wunstorf-Löwen verteilen in der gut gefüllten Fußgängerzone Luftballons. Quelle: Rita Nandy
Anzeige
Wunstorf

Radler hatten sich in den einzelnen Ortschaften getroffen, um sich an einer Sternfahrt in die Innenstadt zu beteiligen: eine Aktion der städtischen Klimaschutzmanagerin Karina Lehmann. Sie informierte mit einem Team des Klimabündnisses über das Stadtradeln, bei dem drei Wochen lang möglichst viele Kilometer mit den Fahrrad zurückgelegt werden sollen. Von Luthe aus radelte "Neubürger" Andreas Wichmann mit. Das Steinhuder Meer, in der Nähe die Berge und wunderschöne Fahrradstrecken hätten den gebürtigen Wunstorfer zurück an seinen Geburtsort geführt. "Ich habe die ersten 25 Jahre meines Lebens hier verbracht und möchte nun auch die letzten 25 hier leben", sagte der im Oktober Zugezogene.

Davon tummelten sich im Rathausinnenhof einige. Einer davon war Patrick Kairies. Die Liebe zu Katia Musso hatte in von Bochum nach Steinhude ziehen lassen. Er nutzte die Veranstaltung, um mehr über seine neue Heimat zu erfahren. Aber auch Alteingesessene informierten sich an den Ständen der Ortschaften sowie bei der Stadtverwaltung und dem Jugendparlament im Rathausinnenhof. Dazu gehörte auch Elke Johannsmeier, die 1990 nach Wunstorf zog. Sie erstand Karten zum Historischen Spaziergang durch Großenheidorn, den der Arbeitskreis 750 Jahre Großenheidorn sowie die Schaumburger Landschaft zusammengetragen haben. "Es gibt in den Ortschaften immer was zu entdecken", sagt Johannsmeier. Ortsbürgermeister Martin Ehlerding kam aber auch mit Neubürgern ins Gespräch.

Rede und Antwort stand auch Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt auf der Bühne. Im Interview mit HAZ/NP-Mitarbeiterin Christiane Lange-Schönhoff sprach er über Vorzüge der Stadt, wie familienfreundliches Wohnen, den Fliegerhorst als wichtigen Standort und dem lebhaften Gemeinschaftsleben durch Kulturring, zahlreiche Vereine und auch Sportvereine. Den jungen Familien versprach er als Erwiderung auf die Berichterstattung in der Presse, dass die Stadt sich dafür einsetzen werde, dass jedes Kind zum Sommer einen Betreuungsplatz erhalten werde. "Das hat bisher immer gut geklappt." In naher Zukunft soll auch die Nordumgehung, für die es Planungsrecht gibt, realisiert werden. Zumindest den Spatenstich möchte Eberhardt noch als Bürgermeister ausführen. Für das Projekt kündigte er für Oktober eine Bürgerversammlung im Stadttheater an. Ihre Ortschaften präsentierten auf der Bühne auch im lockeren Gespräch mit der Moderatorin Lange-Schönhoff die Ortsbürgermeister Dagmar von Hörsten (Blumenau/Liethe), Thomas Silbermann (Wunstorf) und Wilhelm Bredthauer (Steinhude). Das musikalische Programm gestalteten der Grundschulchor "Barnebees", das Tanzcenter Wunstorf sowie Musikschulchöre.

Auf der Bühne vor der Stadtkirche sorgte auf Einladung des Lions Clubs Vivian Touch für Stimmung. Derweil ließen sich, wie viele andere auch, Vera und Hubert Richter sowie Ilona und Rolf-Dieter Elfers Matjes und Bratkartoffeln schmecken.

Von Rita Nandy