Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Luthe zeigt beim Umzug Herz
Region Wunstorf Nachrichten Luthe zeigt beim Umzug Herz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.08.2018
Ein langer Löwe beschließt den Umzug.
Ein langer Löwe beschließt den Umzug. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Luthe

Ganz viel Herz haben die Luther Vereine am Sonntag gezeigt – wie es das Motto „Luthe –(m)eine Heimat mit Herz“ gefordert hatte. Am Nachmittag setzte sich der Zug mit 30 Gruppen vom Schützenplatz aus in Bewegung und zeigte den Zuschauern an den Straßen, was sie sich dazu ausgedacht hatten. Das größte Herz fuhr die Feuerwehr auf ihrem Wagen, und am Ende marschierte dann ein Löwe mit Herz, der sich hinter dem Kopf sehr lange und vielbeinig fortsetzte.

Mit dabei waren auch die erfolgreichen Teilnehmer der Schießwettbewerbe, die im Lauf des Wochenendes schon ausgiebig gefeiert worden waren. Den Titel des Schützenkönigs hatte sich Dirk Widdel gesichert, während Ulrike Widdel in diesem Jahr als beste Frau gefeiert wurde. Bei der Schützenjugend triumphierte Lena Borchers zum zweiten Mal in Folge. Bürgerkönig wurde Marco Waschk, bei den Jugendlichen Tim Braun. Den Blaumaler-Pokal gewann Torsten Faltinat, während Arnd Borchers die E-Mann-Zen-Kette trug.

Eine Neuerung beim Schützen-, Volks-, und Erntefest war der erste Kinderumzug. Als er sich an der Feuerwache am Sonnabendnachmittag in Bewegung setzte, waren die Minen der Organisatoren einigermaßen zufrieden. Eine Viertelstunde vorher sah es nach einer sehr mäßigen Beteiligung aus. „Das ist ein Versuch, mal sehen, wie der Umzug angenommen wird“, meinte Ortsbrandmeister Martin Ohlendorf. Seine Kameraden hatten neben Vertretern des TSV die Sicherung des Zuges übernommen.

Der Kinderumzug solle keine Konkurrenz zum großen Sonntagsumzug des Festes in Luthe sein, so stellten die Organisatoren klar. Ein wenig Belebung des Festes am Sonnabennachmittag war auch ein Ziel. Am Rande wurde bemerkt, dass zuvor die Werbung für diese Neuerung etwas schmal ausgefallen sei. Eine unklare Wetterlage mag auch dazu beigetragen haben, dass letztlich etwa 70 Kinder nebst Eltern durch den Ort in Richtung Festplatz liefen. Ein Motto für den Zug hatte es nicht gegeben. Auf dem Platz konnten dann die teilnehmenden Kinder ihre Gutscheine umsetzen für Karussell, Bratwurst oder Getränke.

Ordentlich rund war es am Freitagabend bereits im Festzelt gegangen. Viele Luther feierten und tanzten, was sich am Sonnabendabend dann mit der Band Royal Flash fortsetzte. Richtig voll war das Zelt allerdings nicht, was möglicherweise mit den konkurrierenden Veranstaltungen in Steinhude und Schloß Ricklingen zu erklären ist.

Von Sven Sokoll und Albert Tugendheim