Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Künstler danken der Insel Wilhelmstein für Gastfreundschaft
Region Wunstorf Nachrichten

Künstler danken der Insel Wilhelmstein bei Wunstorf für Gastfreundschaft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 18.10.2020
Die Gedok-Mitglieder (von links) Barbara Diabo, Silke Jüngst, Angelika Dors, Viktoria Krüger, Andreas Hoppe, Gisela Gührs, Eva Bellack und Inselverwalter Christian Tatje pflanzen eine Sumpf-Eiche auf dem Wilhelmstein. Quelle: privat
Anzeige
Steinhude

Ida ist auf dem Wilhelmstein eingezogen. Neun Umzugshelfer haben sie am Sonnabend von einer Baumschule in Heuerßen bei Stadthagen auf die Insel begleitet. Ida ist eine Sumpf-Eiche – ein Geschenk der Künstlervereinigung Gedok, die seit vier Jahren in den fünf Glashäusern auf der Insel die Kunst ihrer Mitglieder arrangiert.

Die Eiche heißt Ida, weil sie an die Gründerin der „Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen“ (Gedok), Ida Dehmel, erinnern soll. Am Sonnabend bezog der drei Meter hohe Baum seinen vorbereiteten Platz am Ostufer. Mitglieder des Niedersächsischen Verbandes hatten dafür gespendet und bedanken sich damit für die Gastfreundschaft der Inselverwaltung.

Anzeige

Die Sumpf-Eiche gilt als „bedrohter Lebensspender und systemrelevant, ebenso wie Kunst und Kultur, die mittlerweile auf der Insel zum Ritual geworden ist“, sagte Viktoria Krüger, Vorsitzende der Gedok Niedersachsen-Hannover. Mit dem Einzug von Ida nähert sich das Ende der aktuellen Ausstellung „Rituale" am Sonntag, 25. Oktober.

Von Markus Holz