Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ausschuss unterstützt Pläne für Festplatz
Region Wunstorf Nachrichten Ausschuss unterstützt Pläne für Festplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.12.2018
Ein Areal hinter der Feuerwache Hagenburg soll Übungs- und Festplatz werden.
Ein Areal hinter der Feuerwache Hagenburg soll Übungs- und Festplatz werden. Quelle: Andreas Ohler
Anzeige
Hagenburg

Die Pläne für einen neuen Fest- und Übungsplatz im Gewerbegebiet Großes Moor haben den Bau- und Planungsausschuss des Fleckens Hagenburg passiert.

Damit auch künftig der „Tanz in den Mai“ der Landjugend sowie der „Tannenbrand“ der Feuerwehr Hagenburg-Altenhagen einen festen Platz bekommen, soll ein Areal am Lütgen Hagen geschottert und so hergerichtet werden, dass die Feuerwehr die Fläche auch als Übungsgelände nutzen kann. Die Fläche schließt sich an das Feuerwehrhaus an.

Von der Landjugend und der Feuerwehr waren die Anforderungen an den neuen Platz definiert worden: Die Fläche muss sich eignen für das Aufstellen von Festzelt, Helferzelt, Zuwegung, Abwasserschacht und WC-Wagen, außerdem für einen Wasseranschluss mit Überflurhydrant, einen Stromanschluss. Auch müssen befestigte Areale für Getränkewagen und Müll vorgesehen sein.

Ein weiteres Flurstück im Anschluss soll im Besitz der Gemeinde bleiben, um auf dem gesamten Areal möglicherweise in Zukunft dort das Schützenfest ausrichten zu können.

Strom und Wasser werden mit gesonderten Anschlüssen am benachbarten Feuerwehrhaus bezogen. Die Kosten für die Schotterfläche sollen sich auf rund 31 000 Euro belaufen. Nach den Worten von Gemeindedirektor Jörn Wedemeier ist bei der Umsetzung des Projektes mit Eigenleistungen speziell der Landjugend zu rechnen.

Abgelehnt wurde der Vorstoß des früheren Bürgermeisters Josef Vorderwülbeke, der vorgeschlagen hatte, den Platz als Rasenfläche zu belassen, um Kosten zu sparen. Erst der Schotter würde für den Platz Stabilität und Drainagewirkung bringen, hieß es.

Nun muss der Rat noch den Plänen zustimmen.

Von Jan Peter Wiborg