Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wunschbaum-Aktion lässt Kinder strahlen
Region Wennigsen Nachrichten Wunschbaum-Aktion lässt Kinder strahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.12.2018
Einige Helfer teilen die vielen Geschenke am Edeka-Markt aus. Quelle: Elena Everding
Anzeige
Wennigsen

Große Bescherung gab es am Donnerstag bereits im Edeka Ladage, obwohl der Heilige Abend noch bevorsteht. 113 Kinder haben an der Wunschbaumaktion der Gemeinde und des Marktes teilgenommen und ihre Wünsche im Edeka an den Wunschbaum gehangen. Mit strahlenden Augen nahmen die Kinder nun Geschenke entgegen, die sich ihre Familien nicht unbedingt hätten leisten können.

„Wir freuen uns, dass so viele gespendet haben“, sagte Integrationsbeauftragte Hacer Kirli und bedankte sich im Namen der Gemeinde und des Edeka-Marktes bei den Geschenkpaten. Auf der Terrasse vor dem Markt herrschte ein großer Andrang, als um Punkt 15 Uhr der Weihnachtsmann und seine Helfer die Geschenke an die Kinder austeilten. Mit Nummern wurden die Päckchen den Kindern zugeordnet, sodass jeder seinen Wunsch entgegen nehmen konnte.

Anzeige

Ein Kuscheltier-Rentier hatte sich die sechsjährige Lilli gewünscht, nun hält sie glücklich ihr Päckchen in der Hand. Bis Weihnachten warten will sie aber nicht, das Geschenk will sie noch am gleichen Tag auspacken. Lennard (8) hat sich „Schleich“-Tiere gewünscht, und zwar Wildtiere. Einen Pulli und ein kleines Spiel möchte dagegen der neunjährige Ali vom Weihnachtsmann bekommen – ob sich ihre Wünsche erfüllt haben, erfahren alle Kinder dann zuhause.

Die bis zu zwölf Jahre alten Jungen und Mädchen haben nach einem Aufruf bunt gestaltete Briefe an den Weihnachtsmann geschrieben und darin einen kleinen Wunsch geäußert. Einzige Bedingung für den Wunsch war, dass er nicht teuer als 20 Euro sein sollte. Angesprochen werden sollten Kinder aus finanziell benachteiligten Familien.

Kirli hatte mit Edeka-Mitarbeitern die Briefchen nummeriert und mit dem Gemeindestempel versehen an den Wunschbaum aufgehangen. Bis zum 15. Dezember hatten großzügige Bürger die Gelegenheit, einen der Briefe vom Baum zu nehmen und einen Wunsch zu erfüllen. Die verpackten Geschenke gaben sie dann zusammen mit dem Brief im Edeka-Markt oder im Rathaus ab.

Fünf Wunschbriefe seien nicht erfüllt worden, erzählte Kirli. „Das waren alles ferngesteuerte Autos“, sagte sie. Weil es problematisch sei, wenn sich so viele Kinder dasselbe wünschten, will Kirli das Format im nächsten Jahr etwas ändern – damit jedes Kind ein tolles Geschenk unterm Weihnachtsbaum hat.

Von Elena Everding