Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die höchste Wahlbeteiligung in der Region
Region Wennigsen Nachrichten Die höchste Wahlbeteiligung in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 27.05.2019
Hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl: 71,8 Prozent der stimmberechtigten Wennigser geben ihre Stimme für das neue EU-Parlament ab.
Hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl: 71,8 Prozent der stimmberechtigten Wennigser geben ihre Stimme für das neue EU-Parlament ab. Quelle: dpa
Anzeige
Wennigsen

Europa interessiert: 8060 Bürger haben in den Wahllokalen in Wennigsen ihre Stimme abgegeben – das sind 71,8 Prozent (2014: 64,6 Prozent). Damit hat Wennigsen bei dieser Europawahl die höchste Wahlbeteiligung von allen Kommunen in der Region erreicht.

Die Grünen hängen in Wennigsen alle ab

Schon bei der Gemeinderatswahl 2016 war Wennigsen bei der Wahlbeteiligung spitze gewesen. Bürgermeister Christoph Meineke freut es sehr, dass die Wennigser politische Abstimmungen ernst nehmen. In Wennigsen hängten die Grünen mit 28,9 Prozent alle ab. Dahinter kommen CDU (24,6 Prozent) und SPD (21,4 Prozent).

Wennigser EU-Abgeordnete hört auf

FDP-Europaabgeordnete Gesine Meißner (67) aus der Wennigser Mark, die nach ihrer Zeit als Landtagsabgeordnete 2009 in das EU-Parlament einzog, trat nicht noch einmal an. Meineke bedauert, dass Meißner ausscheidet. „Es ist ein Verlust, dass sie uns nicht mehr vertritt.“ Meißner sei eine ausgesprochen ortsverbundene Europaabgeordnete gewesen, die immer mal wieder auch die Bürger eingeladen habe, ihre Arbeit in Brüssel zu begleiten.

Sie sei dankbar dafür, sagt Meißner, dass sie Wennigsen – als erste überhaupt – und Niedersachsen so lange auf verschiedenen parlamentarischen Ebenen vertreten konnte. „Ich habe es immer als Privileg empfunden, mit so vielen Menschen aus verschiedensten Kulturen bei der Lösung für uns alle relevanter Themen zusammen arbeiten zu können“, sagt sie.

Mehr Zeit für die Familie

Und was kommt jetzt? Sie freue sich darauf, nun mehr zu Hause sein zu können und mehr Zeit für ihre Familie, die beiden Enkelinnen und zum Musizieren zu haben, sagt Meißner. In der Meerespolitik werde sie aber auf jeden Fall weiter aktiv bleiben, für die sie sich schon zehn Jahre im Europaparlament eingesetzt habe. „Ich habe Anfragen aus Deutschland und auch international, mich auf diesem Gebiet weiter zu engagieren, insbesondere für Meeresschutz und Meeresforschung“, sagt Meißner. Wie und wo genau, werde gerade verhandelt. „Unterwegs sein werde ich also auch in Zukunft – aber deutlich weniger“, sagt Meißner.

Von Jennifer Krebs